Wohlmuth zu Pensionen: Nullrunden-Vorschlag von JVP-Obmann Kurz offenbar ein "Kurzschluss"

ÖVP soll innerparteilichen Generationen-Konflikt beenden

Wien (OTS/SK) - Pensionistenverbands-Generalsekretär Andreas Wohlmuth hat heute, Montag, die ÖVP dazu aufgefordert, "ihren innerparteilichen Generationenkonflikt zu beenden". Die Forderung des Obmanns der Jungschwarzen, Sebastian Kurz, nach einer Nullrunde bei Pensionen sei eine "Kurzschlusshandlung" und widerspreche dem ÖVP-nahen Seniorenbund. Wohlmuth empfiehlt Kurz, sich mit Seniorenbund-Obmann Khol in Verbindung zu setzen. "Die Kaufkraft der großen Gruppe der Pensionisten stützt die Wirtschaft und sichert damit die Arbeitsplätze der Jungen. Pensions-Nullrunden sind nicht 'geil'", so Wohlmuth gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. ****

"Kanzler Faymann hat sich klar gegen eine Pensions-Nullrunde ausgesprochen, während in der ÖVP offenbar nach wie vor damit geliebäugelt wird", sagte Wohlmuth. Kurz soll einsehen, dass die Pensionisten nicht schuld an der Finanzkrise sind. Er und Seniorenbund-Generalsekretär Becker müssten überdies zur Kenntnis nehmen, dass Sozialminister Hundstorfer Motor der Reformen sei. "Es sind die konservativen Kräfte, die durch Uneinigkeit entsprechende Änderungen blockieren", so der Pensionistenverbands-Generalsekretär. (Schluss) mo/sa

Rückfragen & Kontakt:

Rückfragehinweis:
Pensionistenverband Österreichs: 01/313 72 DW 30, Andy Wohlmuth

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002