www.familienprotest.at: KFÖ- Website gegen Familienbudget-Kürzungen online!

Der Katholische Familienverband bietet den Mitgliederfamilien und den vielen Sympathisanten die Möglichkeit, ihre Meinung und Kritik an der aktuellen Budgetdebatte zu kommunizieren.

Wien (OTS) - "Es ist nicht nachvollziehbar, dass in einem kinderarmen Land an beziehungsweise gegen die Familien gespart wird", erklärt Prof. Dr. Clemens Steindl, Präsident des Katholischen Familienverbandes Österreichs (KFÖ). "Daher verstärken wir in der 'familienpolitischen Woche der Wahrheit' unseren Protest gegen die angedrohten Budgetkürzungen beim Familienressort und haben die Website www.familienprotest.at online gestellt." Gerade jetzt, wenn die Budget-Schlussverhandlungen anstehen, sei es wichtig, "die Stimme zu erheben".

Der Katholische Familienverband Österreichs (KFÖ) lädt die Mitgliederfamilien und die vielen Sympathisanten ein, im "Protestbuch" ihre Meinung und Kritik zu den angedrohten Budgetkürzungen sowie zu anderen familienpolitischen Themen zu äußern. Der Präsident der größten familienpolitischen Organisation Österreichs betont: "Damit haben die Familien die Möglichkeit ihre Meinung zu kommunizieren."

Eine repräsentative Umfrage des Market-Institutes habe ergeben:
"Die Bevölkerung lehnt Kürzungen beim Familienbudget von allen Sparmaßnahmen am meisten ab." 84 Prozent der Österreicher/innen sagen "Nein" zu Kürzungen im Familienbereich. 235 Millionen Euro weniger für die Familien für 2011 und 1,5 Milliarden Euro bis 2014 seien nicht akzeptabel, so der Familienverbands-Präsident.

Rückfragen & Kontakt:

und printtaugliche Logos:
Mag. Wolfgang Zarl, Referat für Presse und Öffentlichkeit
Mail: presse@familie.at, T: 0664 / 885 22 621

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FVO0001