Plötzlicher Herztod: Reanimation ohne Beatmung erhöht Überlebenschance

Johanniter-Chefarzt aus Wien und Kollege aus den USA analysierten 3.700 Fälle - Bei plötzlichem Herzstillstand genug Sauerstoff im Körper

Wien/St. Louis (OTS) - Bei plötzlichem Herztod steigt die Überlebenschance, wenn nur eine Herzdruckmassage durchgeführt wird und auf die Mund-zu-Mund-Beatmung verzichtet wird. Das wiesen die beiden österreichischen Mediziner, Johanniter-Chefarzt und Anästhesist Dr. Michael Hüpfl sowie der Trauma Anästhesist Prof. Dr. Peter Nagele, im Rahmen einer Analyse von 3.700 Herztodfällen nach, die nun in der Fachzeitschrift "The Lancet" (online) veröffentlicht wurde.

Mit Hilfe einer speziellen statistischen Methode werteten die Wissenschafter die Daten der drei unterschiedlichen Studien aus und konnten insgesamt 3.700 Fälle analysieren. Das Ergebnis: "Bei Herzstillstand steigt die Überlebenschance der Patienten um 22 Prozent, wenn sie durch die Notrufzentrale angeleitet nur mittels Herzdruckmassage wiederbelebt werden, so Johanniter-Chefarzt Dr. Michael Hüpfl von der Universitätsklinik für allgemeine Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie der Medizin-Uni Wien.

"Die durchgehende Herzdruckmassage empfiehlt sich allerdings nur bei Patienten mit plötzlichem Herzstillstand, weil in diesem Fall noch genügend Sauerstoff im Körper zirkuliert", so der Leiter des Studienteams Prof. Nagele aus St. Louis weiter. Schätzungen zufolge können in Nordamerika und Europa 5.000 bis 10.000 zusätzliche Leben gerettet werden. Ist der Herzstillstand eine Sekundärfolge und erfolgt etwa aufgrund eines Unfalls oder einer allergischen Reaktion, dann sollte nicht auf die Beatmung verzichtet werden sondern die bisher gelehrte Reanimationsmethode erfolgen.

Auch im seltenen Fall eines Herzstillstandes bei einem Kind sollte weiterhin eine Kombination von Mund-zu-Mund-Beatmung und Herzmassage erfolgen. Denn meist ist der Herzstillstand bei Kindern eine Folgeerscheinung, etwa eines Atemproblemes oder eines Unfalls. Dann ist die Mund-zu Mund-Beatmung wichtig, weil der Körper Sauerstoff benötigt. "Im Zweifelsfall gilt, sofort Hilfe zu rufen und zumindest eine Herzdruckmassage durchführen, bis ein Rettungsteam eintrifft. Wer so handelt, handelt auf jeden Fall richtig", sind sich die beiden Mediziner einig.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Belinda Schneider
Kommunikation und Marketing
Tel: +43 1 470 70 30/3913
Mobil: +43 676/83 112 813
Fax: +43 1 470 47 48
presse@johanniter.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | JOH0001