Schneeberger: Was von Dörfler zu halten ist

Bildung ist nicht seine Sache

St. Pölten (OTS/NÖI) - "Was die Äußerungen des Herrn Dörfler wert sind, wird bei Aussagen seines Kärntner Bildungsreferenten Uwe Scheuch gegenüber der APA und gemeinsamen 'Erkenntnissen' in einer OTS-Meldung deutlich: Bildung ist einfach nicht seine Sache", kommentiert VP-Klubobmann Mag. Klaus Schneeberger heutige Aussagen von FPK-Dörfler.

Verweis APA0284, 12. August 2010:
"Kärntens Schulreferent LHStv. Uwe Scheuch (FPK) fordert bereits seit längerem, dass die Schulkompetenzen zur Gänze an die Länder übertragen werden. Damit könnte man viel Geld sparen, das durch die derzeitigen Zweigleisigkeiten verschwendet werde, so Scheuch zur APA. Er will auch den Landesschulrat abschaffen."

Verweis OTS0075, 13. August 2010:
"In der Debatte rund um die Kompetenzaufteilung bei den Lehrern drücken jetzt Landeshauptmann Gerhard Dörfler und Bildungsreferent LHStv. Uwe Scheuch aufs Tempo ... Bildungsreferent Scheuch: "Die Doppelgleisigkeiten bei den Lehrerkompetenzen müssen schleunigst beendet werden. Kein Mensch braucht ein zwischen Bund und Land aufgesplittetes System. Das ist ineffizient, langsam und führt nur zu Mehrkosten auf beiden Seiten." ...Das Bundesland Kärnten habe schon vor langem eine Verländerung der Schulkompetenzen gefordert."

"Faktum ist, Informationsmangel und Durcheinander sind seit seinem Amtsantritt ein Markenzeichen Dörflers. Da sehnt man sich immer mehr nach Jörg Haiders Intellekt", so Schneeberger.

Rückfragen & Kontakt:

Volkspartei Niederösterreich
Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: 02742/9020 DW 141
www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0001