Der heiße Herbst beginnt

ÖH Uni Wien und #unibrennt rufen gemeinsam zur Universitätsvollversammlung auf

Wien (OTS) - Da die Situation an Österreichs Universitäten nicht mehr tragbar ist, versammeln sich am Dienstag, 19.10., an beinahe allen Hochschulen Österreichs Menschen um für ihre Vorstellungen von tertiärer Bildung einzutreten.
"Das Hochschulsystem verschlechtert sich Jahr für Jahr. Irgendwann muss der freie Fall unseres Bildungssystems ein Ende haben", so das Vorsitzteam der ÖH Uni Wien und #unibrennt: "Und soll er nicht mit einem lauten Knall am Boden enden, so ist es höchste Zeit, den Rettungsschirm für unsere Unis aufzuspannen."

Aus unterschiedlichsten Richtungen werden in Wien bei der gemeinsamen Sterndemo am 19.10. folgende Forderungen laut: "Re- Demokratisierung der Hochschulen, ein Ende der prekären Situation der Lehrenden, die Bildungsmilliarde und 2% des BIP!"

"Studiengebühren und andere Hürden für StudentInnen gehören abgeschafft, anstatt immer neue Einschränkungen durch eine Verschärfung der STEP oder Ähnliches einzuführen. Menschen dürfen an unseren Unis nicht länger auf Grund von Herkunft, Geschlecht, Mobilität, finanzieller Situation und Alter benachteiligt werden. Außerdem ist und bleibt der freie Hochschulzugang eine der zentralen Forderungen der ÖH Uni Wien.", fügt das Vorsitzteam der ÖH Uni Wien hinzu.

An der Universität Wien gibt es ab 14.00 Uhr ein "get together" von #unibrennt mit Volksküche vor dem Juridicum, um 15.00 Uhr beginnt die Vollversammlung im U10 am Juridicum mit Redebeiträgen von unter anderem #unibrennt und der ÖH Uni Wien. Anschließend findet die wienweite Sterndemo mit Abschlusskundgebung um 18.00 Uhr am Ballhausplatz statt.

#unibrennt und die ÖH Uni Wien rufen zu einer zahlreichen Beteiligung an den Veranstaltungen und der anschließenden Sterndemo auf. "Alle, denen unser Hochschulsystem am Herzen liegt, werden sich am Dienstag versammeln", schließen #unibrennt und das Vorsitzteam der ÖH Uni Wien einstimmig.

Weitere Informationen sind unter vollversammlung.at zu finden.

Rückfragen & Kontakt:

#unibrennt AG Presse
presse.uniwien@unsereuni.at
Tel.: 0680 13 20 834

ÖH Uni Wien - Öffentlichkeitsarbeit
presse@oeh.univie.ac.at
Johanna Pisecky: 0680 20 80 370
Lucia Bischof: 0676 97 18 993

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OHW0001