Handelsverband: Stephan Mayer-Heinisch als Präsident bestätigt

Mumelter: Interessenvertretung mit Sachverstand wird fortgesetzt!

Wien (OTS) - PdH 32 Wien - Ein Jahr vor seinem 90jährigen Jubiläum 2011 wurde der Präsident des Österreichischen Handelsverbandes, Dr. Stephan Mayer-Heinisch, in seiner Funktion bestätigt. "Der Verband hat sich in den letzten Jahren als wichtigster politischer Vertreter des österreichischen Einzelhandels profiliert", zieht Mayer-Heinisch Bilanz. Und obwohl man mitunter "Positionen unbequem deutlich" formuliere, habe man immer das große Ganze im Auge, was auch seitens der Arbeitnehmer/innenseite zusehends erkannt und respektiert werde, ergänzt Dr. Stefan Mumelter, Geschäftsführer des Handelsverbandes. Man werde diese Politik des Sachverstands und Dialogs fortsetzen und weiterhin ein politischer Innovationsmotor für die österreichische Wirtschaftspolitik sein, so Mumelter.

Für die bevorstehenden Kollektivvertragsverhandlungen mahnen Mayer-Heinisch und Mumelter eben diesen Sachverstand und Augenmaß ein. Es gehe darum, die starke österreichische Wirtschaft auf den globalen Märkten noch stärker zu positionieren und den Standort zu stärken. "Der österreichische Einzelhandel ist dem Gegenwind mit innovativem Geschick begegnet und hat bislang die Klippen erfolgreich umschifft", befindetMayer-Heinisch. "Als einer der größten Arbeitgeber in Österreich ist dies auch von erheblicher volkswirtschaftlicher Bedeutung", so Mumelter. Doch die Talsohle sei noch nicht durchschritten, warnt Mayer-Heinisch.

Dr. Stefan Mumelter übernimmt ab sofort neben der Geschäftsführung auch die statutarisch neu geschaffene Funktion des Generalsekretärs:
"Wer politisch tätig ist, gestalten will, der muss sich stets fragen, was er Positives bewirkt! Wir brauchen keine sich selbst verwaltenden und rechtfertigenden Systeme! Es muss mit Sachverstand etwas weiter gehen. In diesem Sinne wollen wir als freier Unternehmensverband weiter arbeiten", so Mumelter. Dazu bedürfe es des Dialogs zwischen Arbeitgeber/innen- und Arbeitnehmer/innen zum Wohle aller: nicht nur die Kollektivvertragabschlüsse betreffend, sondern vor allem auch für eine echte Kollektivvertragsreform, die von allen Beteiligten mitgetragen wird.

Ein wesentlicher Eckpfeiler solch eines modernen Kollektivvertragsrechts wäre vor allem eine Bereinigung des unsinnigen Mehrstundenzuschlags-Systems. "Es muss doch möglich sein, diesen historisch gewachsenen Durcheinander endlich aufzuräumen und eine einfache, durchschaubare, unbürokratische und moderne Lösung zu finden", so Mumelter. Im Gegenzug könnten die Löhne und Gehälter sichtbar angehoben werden. Das schaffe überdies auch Spielräume für die jungen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Handel. "Eine spürbare Erhöhung der Einstiegsgehälter und der Lehrlingsentschädigung wäre nicht nur gerecht, sondern auch das richtige Signal für die Stärkung des Sektors", ist Mumelter überzeugt.

Der Handelsverband wurde vor neunzig Jahren gegründet und ist heute eine freiwillige Interessenvertretung von mehr als 150 großen Handelsbetrieben in Österreich. Er nimmt die Funktionen eines Wirtschafts-, Berufs- und Arbeitgeberverbandes wahr. Darüber hinaus versteht sich der Verband als handelsorientiertes Dienstleistungszentrum und als branchenübergreifendes Wirtschaftsforum sowiePlattform für den politischen, rechtlichen und technologischen Dialog und Informationstransfer. Mit Richtlinien, Kennzeichen und Gütesiegeln setzt der Handelsverband Standards und fördert das Qualitätsbewusstsein und Vertrauen der Konsument/innen zum Handel.

HANDELSVERBAND

Präsident: Dr. Stephan Mayer-Heinisch,
Geschäftsführer: Dr. Stefan Mumelter
A-1080 Wien, Alser Straße 45, Tel +43 (01) 406 22 36, Fax +43 (01) 408 64 81, office@handelsverband.at, www.handelsverband.at, www.versandhandel-online.at,
Mitglied bei DSE (Direct Selling Europe) und EMOTA (European Distance Selling Trade Association)

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Stefan Mumelter, +43 676 9258434

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HVB0001