Oxonitsch zu Abschiebeversuch an Schule: "Bleiberecht endlich menschlich anwenden!"

Wien (OTS) - "Dass Ministerin Fekter ausgerechnet heute ihr Paket für angeblich "menschlichere" Abschiebungen präsentiert und gleichzeitig eine 14-Jährige aus der Schule in die Schubhaft abholen lässt, ist mehr als zynisch", reagierte heute der Wiener Bildungsstadtrat Christian Oxonitsch auf den heutigen Vorfall in einer Wiener Schule. "Die Innenministerin ist aufgefordert, derartige Einsätze in Schulen, die nicht nur für die direkt Betroffene, sondern für den ganzen Klassenverband höchst traumatisierend sind, sofort abzustellen!"

"Diese Abschiebmethoden sind insbesondere für Kinder und Jugendliche vollkommen ungeeignet und für mich nicht nur ein Ärgernis, sondern auch menschlich enttäuschend", betonte Oxonitsch. "Unser Kriseninterventionsteam aus PsychologInnen und SozialarbeiterInnen war danach vor Ort im Einsatz - die Vorgangsweise war für alle Beteiligten mehr als verstörend!"

"Statt irgendwelche Pseudoverbesserungen zu präsentieren, fordere ich die Ministerin dringend auf, endlich Kriterien für einen humanen Umgang mit dem Bleiberecht festzulegen", so Oxonitsch.

Rückfragen & Kontakt:

Mag.a Michaela Zlamal
Mediensprecherin Stadtrat Christian Oxonitsch
Tel.: +43 0676 8118-81930
michaela.zlamal@wien.gv.at
http://www.oxonitsch.at/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0013