LH Dörfler: Skirollerstrecke in Villach und in Rosenbach/ St. Jakob wird umgesetzt

SP-Tiefnig soll sich zuerst informieren

Klagenfurt (OTS) - Heftig reagiert Sportreferent Landeshauptmann Gerhard Dörfler auf die heute von SP-Alfred Tiefnig aufgestellten Behauptung in Bezug auf den Bau der Skirollerstrecke in St. Jakob:
"Tiefnig soll sich zuerst informieren, damit er sich zur Sachlage auskennt. Der SP-Sportsprecher glänzt durch Unkenntnis zu den Projektständen und inszeniert bewusst Falschmeldungen", reagiert Dörfler.

Fakt sei, dass sich das Projekt der Skirollerstrecke Rosenbach bereits mitten in der Planung befinde und die Gemeinde derzeit über einen Grundstückstausch mit privaten Eigentümern verhandle. "Wie aus der Gemeinde zu hören ist, steht der Grundeigentümer einem Grundtausch positiv gegenüber. Damit kann die Umsetzung des Projektes rasch erfolgen", stellt Dörfler klar. Von falschen Versprechungen ist keine Rede. "Ich stehe zu meinem Wort, dass es in St. Jakob eine Skirollerstrecke geben wird. SP-Sportsprecher Tiefnig setzt falsche Behauptungen in die Welt und versucht damit, die Bevölkerung zu verunsichern. Das ist ein menschenunwürdiger politischer Stil", so Dörfler. Nachdem sich das nordische Leistungszentrum für Langläufer bereits in Rosenbach befinde, sei die Umsetzung der Skirollerstrecke ein weiterer Schritt, um dieses Kompetenzzentrum weiter auszubauen.

In Richtung Umsetzung einer Langlauf- und Skirollerstrecke rund um die Villacher Alpen Arena stellt Dörfler erneut klar, dass dafür die Ampeln auf Grün stehen. Nach der schriftlichen Vorlage des Bundes -er unterstützt das 1,5 Millionen Euro Projekt mit 300.000 Euro, die Stadt Villach stellt 600.000 Euro zur Verfügung - wird auch das Land seinen finanziellen Beitrag zur Verfügung stellen.

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten - FPK
9020 Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0003