Pendl ad Fekter: SPÖ-Sicherheitssprecher unterstützt Vorschläge für humanen Vollzug

Sprache und Arbeit entscheidend für Integration

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Sicherheitssprecher Otto Pendl unterstützte am Mittwoch die Vorschläge des Innenministeriums für humanes Vorgehen bei Abschiebungen von denen Familien betroffen sind. "Wenn wir diese Punkte umsetzen, sind wir auf dem richtigen Weg", sagte Pendl am Rande des SPÖ-Parteipräsidiums im Parlament. In Sachen Integration wies Pendl vor allem auf die Bedeutung von Deutschkenntnissen und Arbeit hin: "Wir müssen dafür sorgen, dass alle Menschen, die nach Österreich kommen, einer sinnvolle Erwerbsarbeit nachgehen können." ****

Die angekündigte vorgelagerte Einbindung des Menschenrechtsbeirates bei Fällen, in denen Kinder von Abschiebung betroffen sind, begrüßt Pendl. "Ich glaube, dass man dann zu anderen Entscheidungen kommen wird, als bisher", so der SPÖ-Sicherheitssprecher. Auch im Falle einer notwendigen Abschiebung müsse man anders vorgehen: "Man braucht dabei keine sichtbaren Polizisten, sondern spezielle Beamte, Psychologen und Sozialarbeiter", so Pendl. (Schluss) sa

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0006