FPÖ-Unterreiner: Bundeshymne soll in der geltenden Fassung erhalten bleiben

Umdichtung der Bundeshymne wäre Missachtung eines Staatssymbols

Wien (OTS) - Der im gestrigen Gleichbehandlungsausschuss von den Grünen eingebrachte und dann vertagte Antrag auf Umdichtung der Bundeshymne zeige wieder einmal, was den Grünen unsere Tradition wert sei, so FPÖ-Kultur- und Gleichbehandlungssprecherin NAbg. Heidemarie Unterreiner.

"Ein Eingriff in den, von der Künstlerin Paula von Preradovic geschaffenen Text, zerstört ein Kunstwerk. Es kann nicht sein, dass wir im Nachhinein an unserem großen Kulturerbe herumpfuschen. Text und Musik, die übrigens von Mozart ist, sind von großen österreichischen Künstlern geschaffen worden und sind daher von uns zu achten und nicht zu zerstört", so Unterreiner.

"Was wird von den Grünen als nächstes beantragt werden? Vielleicht kommen sie ja auch auf die Idee, den Text von Beethovens 9. Symphonie auf "Freude, schöner GötterInnenfunken" umzudichten, um die Gleichwertigkeit der Geschlechter zu unterstreichen. Fahne und Hymne sind identitätsstiftende Staatssymbole die nicht angetastet werden sollen", so Unterreiner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0008