AK Pressekonferenz am 15. Oktober: Die Schule trennt zu früh

Hauptschule oder Gymnasium? Neue AK-Studie zeigt, wie ungerecht die frühe Aufteilung auf verschiedene Schultypen wirkt

Wien (OTS) - Noch zwingt die "alte" Schule in Österreich jedes
Jahr zehntausende Kinder und Eltern, bereits für Zehnjährige eine Entscheidung über den weiteren Bildungsweg zu treffen. Wie gerecht werden die SchülerInnen auf Hauptschule und Gymnasium aufgeteilt? Ist wirklich die objektive Leistung der Kinder entscheidend? Kommen alle Kinder mit "AHS-Berechtigung" ins Gymnasium? Welche Rolle spielt das Einkommen der Eltern? Diese Fragen beantwortet eine AK-Studie. Um das Ergebnis der Studie und die Vorschläge der AK für eine neue Schule geht es in der Pressekonferenz mit

Gabriele Schmid, Leiterin der AK Wien Abteilung Bildungspolitik

Freitag, 15. Oktober 2010, 10.00 Uhr
Arbeiterkammer Wien, 6. Stock, Saal 3
1040, Prinz-Eugen-Straße 20-22

Wir würden uns sehr freuen, eine Vertreterin oder einen Vertreter Ihrer Redaktion bei dieser Pressekonferenz begrüßen zu dürfen.

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien Kommunikation
Peter Mitterhuber
Tel.: (+43-1) 501 65-2347
peter.mitterhuber@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0004