Ganzheitliche Bildung heißt Sozialkompetenzen stärken

bfi Wien: Persönlichkeitsbildende Seminare und Lehrgänge ab Oktober 2010

Wien (OTS) - "Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen," meinte der Ökonom und Naturforscher Benjamin Franklin im 18. Jahrhundert. Das klingt im ersten Moment auf ökonomische Verwertbarkeit bezogen, kann aber viel mehr bedeuten.
Wissen ist mehr als fachliches Know-how - in allen Berufen, sei es als Techniker/in, Krankenpfleger/in, Betriebswirt/in oder Reisleiter/in etc. kommt es auch auf die persönlichen Kompetenzen an und auf die Kunst, sein Wissen zu vermitteln, im Team und selbstständig arbeiten zu können, mit Kunden und Kundinnen umzugehen, oder als Führungskraft Mitarbeiter/innen zu inspirieren und zu fördern.

Damit einhergehend oder darüber hinaus geht es um die Entfaltung von "Geist und Seele", von Talenten und Begabungen, die Entwicklung zum/zur selbstbewussten "Teilnehmer/in" der Gesellschaft. Ohne gleich immer an die kapitalträchtige Verwertung zu denken!

Vor diesem Hintergrund wird in der Erwachsenenbildung - und im Besonderen beim bfi Wien - großen Wert auf die ganzheitliche Bildung und Entwicklung der Persönlichkeit gelegt.
Und natürlich können/sollen die Teilnehmer/innen durch Aus- und Weiterbildung, durch Vermehrung und Verwertung des Wissens befähigt werden, sich im Arbeitsleben zu positionieren, ihre Stärken zu entwickeln und Karriere zu machen.

Aber nicht ohne Sozialkompetenz!

Das wird jetzt offensichtlich auch bei der Ausbildung für die zukünftigen Ärzte und Ärztinnen gesehen. So wurde an der Grazer Medizin-Uni der Aufnahmetest erweitert: "Neben Kenntnissen in den medizinrelevanten Grundlagenfächern Chemie, Physik, Biologie und Mathematik sowie einem Textverständnis-Test wird auch die Sozialkompetenz der Bewerber/innen und Bewerber erhoben (Situational Judgement Test)" (apa 6.8.2010).

Der Grund für diese Erweiterung lag in dem unverständlichen schlechteren Abschneiden der Frauen an allen österreichischen Medizin-Unis, was sich jetzt in Graz verändert hat! Chancengleichheit und Überprüfung des für den Beruf wesentlichen Aspekts, nämlich sozial-kompetentes Verhalten, können somit gleichzeitig bewirkt werden.

Sozialkompetenzen können (weiter)entwickelt werden - das bfi Wien bietet daher eine Reihe von Seminaren, Kursen und Lehrgängen, in denen sich die Teilnehmer/innen mit ihren Potentialen und Zielen auseinandersetzen. Auch als individuell zugeschnittene Trainings im Unternehmen möglich.

Für Unternehmen spielen z.B. lösungsorientierte Mitarbeitergespräche, Motivation als Führungsinstrument, Moderation von (Team)Sitzungen und interkulturelle Kompetenz eine entscheidende Rolle.
Für externe Berater/innen bietet das bfi Wien z.B. Selbstmarketing, Moderationstraining oder die Coaching-Ausbildung an.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Gabriele Masuch, bfi Wien, 1034, Alfred-Dallinger-Platz 1, 01/81178/10385, g.masuch@bfi-wien.or.at, www.bfi-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BFI0005