Vilimsky: Hetze von Wiener SPÖ-Mandataren gegen Judentum nun auch gerichtsanhängig!

Neuer Tiefpunkt der Wiener SPÖ: Hetze gegen Davidstern und Kreuz

Wien (OTS/fpd) - "Die Hetze von Wiener SPÖ-Mandataren gegen das Judentum wurde von der FPÖ über die gesamte Strecke des Wahlkampfes hinweg thematisiert und allerschärfstens kritisiert. Nun ist diese widerliche SPÖ-Politik durch eine Anzeige der Israelitischen Kultusgemeinde gegen einen Internetbetreiber, der sich gemeinsam mit SPÖ-Mandatar Omar Al Rawi im Rahmen dieses Web-Auftrittes gerierte, nun auch gerichtsanhängig", zeigt sich heute FPÖ-Generalsekretär NAbg. Harald Vilimsky schockiert. ****

Der Umstand, dass Wiener SPÖ-Mandatare auf einer islamischen bzw. islamistischen Internetseite Hetze gegen Davidstern und Kreuz betreiben, erreicht einen völlig neuen Tiefpunkt in der politischen Auseinandersetzung. Es sei eine Schande der Sonderklasse, dass diese Partei weiterhin den Bürgermeister stellt und derartige Personen wie den auch von der IKG als "Hetzer" bezeichneten Al Rawi in ihren Reihen hat. Hetze gegen Juden hat heute offenbar die Farbe rot, zeigt sich Vilimky über diese neue antisemitische Politik der SPÖ entsetzt. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002