Fluglärm Wien: wieder enorme Belastungen aufgrund von großkoalitionärem Machtmissbrauch

Wien (OTS) - Der Westen Wiens steuert neuen Rekordwerten entgegen. Seit 1. Oktober 2010 sind bereits über 1900 Flugzeuge über das Stadtgebiet gedonnert. Dabei ist Wien ein Flugbeschränkungsgebiet "zur Fernhaltung störender Einwirkung der Luftfahrt auf Personen oder Sachen" im Sinne des Luftfahrtgesetzes und sollte daher nur ausnahmsweise überflogen werden.

"Wir sind schockiert, dass uns das in einem Rechtsstaat passiert. Die Austro Control versucht ihr rechtswidriges Handeln nicht einmal mehr zu rechtfertigen. Es reicht die politische Vereinbarung der Koalitionsparteien ÖVP und SPÖ für die unbeschränkte Nutzung des Wiener Luftraumes als Garant gegen jegliche rechtliche Verantwortlichkeit für das Handeln der Behörde. Wir stehen einem großkoalitionären Machtmissbrauch gegenüber", sagt Dr. Johann Hinteregger, Sprecher der BI "Lärmschutz Laaerberg".

Rückfragen & Kontakt:

BI Lärmschutz Laaerberg
office@fluglaerm10.at

Verein Bürgerinitiative gegen Fluglärm in Wien West und Wienerwaldgemeinden
office@14gegenflieger.at; Tel: 0681 10661494

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HPR0001