Donauturm leistet erneut Beitrag zum CO2 Abbau

Am Fuße des Wiener Donauturms gibt es nun eine Telefonzelle mit integrierter Stromtankstelle

Wien (OTS) - Eine weitere Telefonzelle mit integrierter Stromtankstelle ging kürzlich am Fuße des Donauturms in Betrieb. Nun können auch die Donaustädter ihre Elektro-Fahrzeuge problemlos unterwegs nachladen.

Der Donauturm ist mit 252 Metern das höchste Bauwerk Österreichs und gehört zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten Wiens. Er steht mitten im Donaupark - ein bevorzugter Erholungsraum der Wiener - und ist sowohl Ziel, als auch Ausgangspunkt für Freizeitaktivitäten. Nun können hier auch E-Biker ihre Fahrräder unterwegs nachladen. Auch für E-Autos und E-Scooter ist das ein leicht erreichbarer Standort. Während der Einführungsphase liegen die RFID Karten, die den Strom freischalten, im Cafe - Restaurant Spoons am Fuße des Donauturms auf. Nach dieser kostenlosen Pilotphase kann der getankte Strom in Zukunft bequem mit paybox via Handy abgerechnet werden.

Norbert Scheed, Bezirksvorsteher von Wien Donaustadt, eröffnete gemeinsam mit Mag. Robert Podebradsky, Donauturm Geschäftsführer, Markus Darr, Leiter Business Sales Wien/öffentliche Verwaltung von A1 Telekom Austria und Axel Puwein, Head of Sales & Business Development paybox Austria die Telefonzelle mit integrierter Stromtankstelle.

Ökologischer Gedanke verbindet

Der Ausbau von Telefonzellen zu Stromtankstellen entspricht dem ökologischen Grundgedanken von A1 Telekom Austria. Stromtankstellen leisten einen aktiven Beitrag zur CO2 Reduktion, da beim Betrieb eines Elektrofahrzeuges keine Emissionen anfallen.

Rückfragen & Kontakt:

Donauturm Aussichtsturm- und Restaurantbetriebsgesellschaft m.b.H
Dagmar Dittrich, Mobil: 0664 433 34 13

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0007