Darabos zu Wahlbetrug im Burgenland: VP-Bürgermeister Heissenberger soll sofort zurücktreten

Verteidigungsminister nimmt VP-Berlakovich in die Pflicht

Wien (OTS/SK) - Den sofortigen Rücktritt des VP-Bürgermeisters von Unterrabnitz-Schwendgraben, Wilhelm Heissenberger, forderte am Montag Verteidigungsminister Norbert Darabos im Gespräch mit dem SPÖ-Pressedienst. "Augenscheinlich weiß Heissenberger nicht um den Wert der Demokratie, sein Verhalten ist nicht zu tolerieren. Die einzig logische Konsequenz ist sein sofortiger Rücktritt", so Darabos. Der Verteidigungsminister - selbst Burgenländer - nimmt Umweltminister und den hierfür zuständigen ÖVP-Bezirksparteiobmann Nikolaus Berlakovich in die Pflicht. ****

"Berlakovch muss dafür Sorge tragen, dass sein Parteikollege die Konsequenzen zieht und zurücktritt", fordert Darabos, für den feststeht: "Wer keinen Respekt vor den Grundwerten der Demokratie hat, hat in einem öffentlichen Amt nichts verloren." Heissenbergers bisheriges Verweilen im Amt sei ein Schlag ins Gesicht für alle Burgenländerinnen und Burgenländer, so der Minister.

Heissenberger hatte bei den Gemeinderatswahlen im Burgenland bei 13 Wahlkarten entweder den entsprechenden Antrag auf Ausstellung, aber auch die Wahlkarten selbst teilweise mit Unterschriftsfälschung manipuliert. (Schluss) sa/mo

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001