Mikl-Leitner: Praktikerberufe schaffen Win-Win-Situation

Neues Konzept bringt Vorteile für Lehrlinge und Wirtschaftsbetriebe

St. Pölten (OTS/NÖI) - Anlässlich des morgigen Tages der Lehre setzt sich die für den Arbeitsmarkt zuständige Landesrätin Mag. Johanna Mikl-Leitner dafür ein, dass das Modell der so genannten Praktikerberufe so schnell wie möglich umgesetzt werden sollte. "Das neue Konzept der Praktikerberufe bringt Vorteile für die Lehrlinge genauso wie für die Betriebe", ist sich Mikl-Leitner sicher.

Im Konkreten geht es dabei um die Chance für Jugendliche, keinen vollen Lehrberuf erlernen zu müssen, sondern nur auf einen Teilbereich spezialisiert zu werden. "Die Vorteile für die Lehrlinge liegen auf der Hand: Junge Menschen, die bisher Hilfsarbeiter waren, könnten so in einer neuen, kürzeren Lehre zu echten Facharbeitern auf einem bestimmten Teilgebiet ausgebildet werden", erklärt Mikl-Leitner.

"Dieses Modell bietet aber auch für jene Menschen eine große Chance, die mit ihrem bisherigen Beruf nicht zufrieden sind und in einen anderen Bereich umsteigen wollen. Sie müssten dann nicht eine neue vollständige Lehre machen, sondern könnten sich punktgenau für einen Teilbereich ausbilden lassen", so Mikl-Leitner weiter.

Der Ruf nach der Einführung von Praktikerberufen kommt eigentlich aus der Wirtschaft. Die Betriebe könnten so Facharbeiter ausbilden, die ganz speziell auf den Bedarf ihres Betriebes zugeschnitten sind.

"Es ist für mich unverständlich, warum es hier noch immer Bedenken von Seiten der Gewerkschaft und der Arbeiterkammer gibt. Wir könnten mit diesem Modell eine echte Win-Win-Situation für die Lehrlinge und die Betriebe schaffen. Ich fordere daher alle Zweifler auf, ihre Ablehnung noch einmal zu überdenken", so Mikl-Leitner.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 02742/9020 DW 141
www.vpnoe.at

Volkspartei Niederösterreich
Öffentlichkeitsarbeit

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0001