SPÖ Kaiser unterstützt Forderung nach Alpen-Adria-Lehrlingsverbund

Nach ÖGB-Vorstoß Politik gefordert, überregionale Initiative aufzugreifen und im Sinne der besten Facharbeiterqualifizierung zu forcieren. SPÖ fordert attraktivere Verdienstmöglichkeiten.

Klagenfurt (OTS) - Als absolut unterstützenswert bezeichnet der Vorsitzende der SPÖ-Kärnten, LHStv. Peter Kaiser, die Forderung von Kärntens ÖGB-Vorsitzenden Hermann Lipitsch nach einem Alpen-Adria-Lehrlingsverbund.

"Die Idee einen Lehrlingsverbund auf überregionaler Basis zwischen Kärnten, Slowenien und Italien einzurichten, ist sehr zu begrüßen und sollte jedenfalls parteiübergreifend forciert werden", so Kaiser zum Vorstoß von Lipitsch heute anlässlich des Tages der Lehre. Alles, was die sprachliche Kompetenz unseres Nachwuchses und das auch wirtschaftliche Zusammenwachsen der Alpen-Adria-Region fördert, komme uns zu Gute und sollte öffentlich unterstützt werden.

Kaiser nimmt den heutigen Tag der Lehre auch zum Anlass, um die Debatte über einen Alpe-Adria-Lehrlingsverbund für weitere Vorschläge zu nutzen.
"Die Lehrlingsausbildung und die Verdienstmöglichkeiten müssen attraktiver gestaltet werden. Ein Schritt in diese Richtung ist unter anderem eine fundierte Berufsorientierung im Pflichtschulbereich, die in die Stundenpläne eingebaut werden müssten", beharrt Kaiser auf die Umsetzung seiner schon länger bestehenden Forderung. Weiters forciert die SPÖ Kärnten die gemeinsame Schule bzw. Erziehung, deren Beginn sie im Kindergarten ansetzt und die bis zum 15. Lebensjahr reicht.

"Zur Attraktivität der Beschäftigung als Facharbeiter soll die von der SPÖ im Landtag als Antrag eingebrachte Forderung, nach der Realisierung eines Mindestlohns von 1300 Euro beitragen", so Kaiser weiter.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten
Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001