TIROLER TAGESZEITUNG AM SONNTAG "Leitartikel", von Alois Vahrner: "Wie groß wird das blaue Auge für die Roten?"

Die mit Spannung erwartete heutige Wien-Wahl bringt zwei Hauptdarsteller und sonst nur Statisten.

Innsbruck (OTS) - Fällt oder fält die SPÖ-Absolute (und dafür könnten dank des Wiener Wahlrechts schon um die 46 Prozent ausreichen) und wie stark räumt FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache im "roten Wien" ab? Das sind die beiden einzigen Fragen, die wirklich spannend sind. Bürgermeister Michael Häupl ist praktisch seit einem Jahr im Dauerwahlkampf und hat mit einer unglaublichen Werbemaschinerie alles in die Schlacht geworfen - zuletzt sogar mit dem Rütteln an der Wehrpflicht. Straches FPÖ blieb ihrer Linie treu und warb mit Anti-Ausländer-Ressentiments ums "Wiener Blut".
Die ÖVP versprach mit Staatssekretärin Christine Marek "Pfeffer für die Roten", dürfte aber im rot-blauen Duell ebenso Federn lassen wie die zerstrittenen Grünen. Und ob das BZÖ mit ORF-Mann Walter Sonnleitner die Flop-Serie stoppen kann, ist mehr als nur zu bezweifeln.
Als Folge der Wien- und Steiermark-Wahl könnte eine größere Umbildung der Bundesregierung anstehen. Für Tirol besonders interessant ist der voraussichtliche Wechsel von VP-Spitzenkandidatin Marek in die Wiener Stadtpolitik - ob als Vizebürgermeisterin oder als Oppositionschefin. Dann könnte Tirol einen Staatssekretärsposten bekommen, zumal ganz Westösterreich keinen einzigen Regierungssitz hat. Und dafür wird neben Landesrätin Beate Palfrader (gilt aber als unabkömmlich) und VP-Vize Sonja Ledl vor allem Wirtschaftskammer-Vizepräsidentin Martha Schultz als heißeste Aktie gehandelt.

Rückfragen & Kontakt:

Tiroler Tageszeitung, Chefredaktion , Tel.: 05 04 03 DW 610

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PTT0001