Hagenhofer kritisiert unverhältnismäßige Vorgangsweise der Polizeibehörden

Umfassende Untersuchung der Vorkommnisse gefordert

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Menschenrechtssprecherin Marianne Hagenhofer kritisiert das unverhältnismäßige Vorgehen der Polizeibehörden bei der Abschiebung von Teilen der kosovarischen Familie Komani. "Wenn Kinder von ihrer Mutter getrennt, Familien auseinandergerissen und von mehreren bewaffneten Polizisten abgeholt werden, so ist das unverhältnismäßig und unmenschlich", so Hagenhofer am Freitag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Die SPÖ-Menschenrechtssprecherin fordert daher eine umfassende Untersuchung der Vorkommnisse, wie es auch beim gestrigen "Runden Tisch" des ORF von der Vizepräsidentin der Wiener Polizei, Michaela Kardeis, angekündigt wurde. (Schluss) sv/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004