VP-Tschirf: ÖVP Wien beantragt Kontrollamtsprüfverfahren zum Wiener Tierschutzhaus

Wien (OTS) - Auf Einladung des Vorstandes des Wiener Tierschutzvereins (WTV) waren bereits im Frühjahr VertreterInnen aller im Rathaus vertretenen Parteien im Wiener Tierschutzhaus in Vösendorf, um sich an Ort und Stelle über die Auswirkungen der Altlasten und den schlechten Zustand der Gebäude zu informieren. So auch ÖVP Wien Klubobmann Matthias Tschirf: "Die Auswirkungen der Altlasten, für deren Sicherung und Sanierung die Stadt Wien zuständig ist, waren unbeschreiblich."

"Der nun von der Stadt Wien zugesagte "Sanierungsbetrag" ist ein erster Schritt und "Gebot der Not" - stellt aber in keinster Weise einen Ersatz für eine Komplettlösung dar. Welche Grundstücke kommen in Frage, wie kann eine Unterstützung bei diesem so wichtigen und dringenden Vorhaben aussehen? Gleichzeitig wollen wir wissen, wie die damaligen Entscheidungen zum Bau des Tierschutzhauses überhaupt zustande kamen. Es stellt sich für alle Beteiligten die Frage, ob ein derartiges Bauvorhaben auf so einem Untergrund überhaupt zu verantworten gewesen ist und warum der Abstellplatz der MA 48, welcher sich in direkter Nachbarschaft des Wiener Tierschutzhauses befindet und nicht derart stark kontaminiert ist, nicht eine Alternative gewesen ist. Diese Fragen soll jetzt das Wiener Kontrollamt klären", so Tschirf weiter.

Unterstützung dafür bekommt der Klubobmann vom Umweltsprecher der ÖVP Wien, LAbg. Roman Stiftner: "Hier geht es um die Verantwortung der Stadt Wien für den Tierschutz, aber auch darum, Gefährdungen der Umwelt durch die kontaminierten Böden zu beleuchten. Schließlich stellte die Stadt Wien das Tierschutzhaus auf den Grund der ehemaligen Raffinerie Vösendorf. Das ist ein nicht zu unterschätzendes Umweltrisiko", so Stiftner.

Alle Fragen bezüglich des Standortes Vösendorf sind noch immer offen. Seitens der Stadt Wien gibt es immer noch keine Entscheidungen über mögliche alternative Standorte für das Wiener Tierschutzhaus. Nun soll eine Überprüfung des Kontrollamtes Klarheit bringen. "Es gilt die Zukunft des Tierschutzes in Wien zu sichern. Die ÖVP Wien verspricht allen Beteiligten, ihr möglichstes zu tun, um eine Lösung im Sinne des Tierschutzes zu finden. Auch wir haben uns bereits auf die Suche nach einem neuen Standort gemacht", so der VP-Klubobmann.

Die verantwortliche SPÖ Stadträtin Frauenberger bestätigt zwar, dass der Standort Vösendorf nicht mehr tragbar sei - was in Zukunft aus diesem Standort wird, ist jedoch völlig unklar. "Wir wollen eine Lösung im Sinne des Tierschutzes finden und den Standort Vösendorf auch in Zukunft sinnvoll nutzen", verspricht Tschirf abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: T:(+43-1) 4000/81 916, F:(+43-1) 4000/99 819 60
eva.gruy@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003