Heinisch-Hosek/Brauner: Frauenanliegen haben in Wien oberste Priorität!

Frauenministerin unterwegs in Wien: Frauenpower aus Bund, Land und Bezirk

Wien (OTS/SPW) - Am gestrigen Donnerstag waren Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek und die Vorsitzende der Wiener SPÖ Frauen Vizebürgermeisterin Renate Brauner in ganz Wien unterwegs. So stand neben einem Betriebsbesuch des Betriebskindergartens am Campus Vienna Biocenter auch eine Verteilaktion im Stadion Center am Programm. Die WienerInnen freuten sich nicht nur über viele rote Nelken, sondern auch über anregende Gespräche an Ort und Stelle. Am Abend luden die Wiener SPÖ-Frauen zu den "Wiener Frauengesprächen". Zahlreiche Frauen und auch interessierte Männer nützten die Gelegenheit, um die Frauenpolitik in Wien und auf Bundesebene zu diskutieren. Die Frauensekretärin der Wiener SPÖ, LAbg. Nicole Krotsch begrüßte die Gäste und unterstrich: "Wir sind im Endspurt zu den Wahlen am 10. Oktober 2010 und uns ist es ein besonderes Anliegen das Thema Frauen noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen. Denn wir haben ein tolles Programm und für uns steht fest: Die Frauen bestimmen die Zukunft der Stadt!"****

Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek freute sich über das große Interesse und betonte wie wichtig es sei, Gesetze Schritt für Schritt zu initiieren, um die Gleichstellung in allen Bereichen voranzutreiben. Dafür sei auch die Arbeit auf Landesebene von zentraler Bedeutung, um Frauen ein finanziell unabhängiges, gewaltfreies Leben ermöglichen zu können. "Hier kann sich der Bund auch etwas abschauen", stellte die Frauenministerin fest und verwies in diesem Zusammenhang auf unterstützende Maßnahmen der Stadt, wie die Koppelung der Frauenförderung an die Auftragsvergabe.

Bezugnehmend auf die bevorstehende Landtags- und Gemeinderatswahl unterstrich Heinisch-Hosek, wie wichtig es sei, am Sonntag von seinem Wahlrecht Gebrauch zu machen: "Wien ist eine prosperierende, sichere Stadt! Und wenn man mit der Arbeit für diese Stadt zufrieden ist, dann kann man am 10. Oktober nur rot wählen!"

Auch Vizebürgermeisterin Renate Brauner nahm sich viel Zeit für persönliche Gespräche. Der Gratis-Kindergarten oder die hohe Lebensqualität in Wien waren hierbei zentrale Themen. Aber auch Sexismus in der Werbung und mögliche Frauenquoten an Universitäten wurden debattiert. "Für die Wienerinnen ist es das Wichtigste, eigenständig, selbstbestimmt und sicher leben zu können - dafür arbeiten die Wiener SPÖ-Frauen und dafür wollen wir am 10. Oktober auch möglichst viele Wählerinnen- und Wählerstimmen bekommen!"

"Frauenanliegen haben in Wien in allen Themenbereichen oberste Priorität!", unterstrich Brauner in einem Gespräch. Ob bei der Stadtplanung, bei der Wirtschaftsförderung, bei der Qualifizierung am Arbeitsmarkt oder der Gestaltung von öffentlichen Plätzen: "Die Anliegen der Frauen sind in dieser Stadt in guten Händen und Frauen haben hier überall was mitzureden!", so Brauner. Das spiegle sich auch in den Fakten wider: Wien könnte die höchste Frauenerwerbsquote von ganz Österreich vorweisen, hier ist der Einkommensunterschied am geringsten und Frauen verdienen am meisten. "Das ist kein Zufall, sondern das Ergebnis einer sozialdemokratischen Frauenpolitik für Wien!"

Bezirksvorsteherin-Stellvertreterin Daniela Stepp hielt fest, dass "das persönliche Gespräch das Wichtigste ist" und unterstrich einmal mehr, dass die SPÖ tatkräftig auf Bundes-, Landes- und Bezirksebene für die Anliegen der Frauen arbeite.

HINWEIS: In Kürze stellt der Pressedienst der SPÖ Wien Bilder des Festes unter http://www.flickr.com/photos/36500243@N08/sets zur Verfügung. (Schluss) nk

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ Wien
Tel.: +43 1 534 27/222
wien.presse@spoe.at
http://www.wien.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0005