GRAS: BM Karl bringt nächsten absurden Uni-Vorschlag

Rausprüfphase gegen gemeinsame Mittelschule - wird die SPÖ wieder umfallen und den freien Hochschulzugang opfern?

Wien (OTS) - Die Grünen und Alternativen StudentInnen (GRAS) ärgern sich über den nächsten unqualifizierten Vorschlag von ÖVP-Wissenschaftsministerin Beatrix Karl. Ab dem Wintersemester 2011 soll es nach Karls Wünschen in allen Studienrichtungen eine geänderte Studieneingangsphase geben. "Der Orientierungscharakter soll aufgegeben und durch eine Knock-out-Prüfung am Ende des ersten Semesters ersetzt werden." fasst Regina Bösch von der GRAS zusammen. "Es wäre daher angebracht, diese richtigerweise als ?Studi-Rausprüfphase? zu bezeichnen."

Karls Vorschlag ist in jeder Hinsicht widersinnig. "Mehrmals nach dem ersten Semester rausgeprüft zu werden und es in einer anderen Studienrichtung nochmals versuchen zu müssen, bedeutet eine große psychische Belastung und einen Diebstahl von Lebenszeit!", skizziert Regina Bösch die drohenden Folgen. "Gleichzeitig werden die Kosten durch das Hin- und Herschieben von StudienanfängerInnen steigen."

Sollte die Regelung so kommen, würde das außerdem das Ende des freien Hochschulzugangs bedeuten. "Es bleibt zu hoffen, dass die SPÖ ihren Wahlversprechen treu bleibt und sich auf keinen politischen Kuhhandel einlässt!", appelliert Regina Bösch. "Es kann nicht sein, dass die SPÖ eine Pseudo-Gesamtschule gegen sozial selektive Zugangsbeschränkungen tauscht!"

Rückfragen & Kontakt:

GRAS Grüne & Alternative StudentInnen
Tel.: 0650/3503904
presse@gras.at
http://www.gras.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRA0001