KMU sind der Garant für den Erfolg der niederösterreichischen Wirtschaft

Neues Eigenkapital-Sicherungsmodells hilft Klein- und Mittelbetrieben, Begutachtung soll nur zehn Werktage dauern

St. Pölten (OTS) - Der Niederösterreichische Landtag hat in der gestrigen Sitzung ein neues Eigenkapital-Sicherungsmodell für Klein-und Mittelbetriebe beschlossen. Der Wirtschaftsbund Niederösterreich begrüßt dieses Instrument und das Vorhaben, es rasch und unbürokratisch einzusetzen.

"Die Klein- und Mittelunternehmen (KMU) sind der Garant für den Erfolg der niederösterreichischen Wirtschaft und verlässliche Partner in der Entwicklung unseres Bundeslandes. Daher freut es mich besonders, dass der Landtag ein neues Eigenkapital-Sicherungsmodells für Klein- und Mittelbetriebe beschlossen hat. Dies ist ein österreichweit einzigartiges Instrument", erklärt VP-Landtagsabgeordneter Kurt Hackl.

"Niederösterreich hat im Herbst 2008 rasch auf die wirtschaftlichen Herausforderungen reagiert und bis jetzt Konjunkturpakete in der Höhe von 880 Mio. Euro zur Belebung der Wirtschaft geschnürt. Mit Erfolg, denn die niederösterreichische Wirtschaft erholt sich und auch die Prognosen für das Wirtschaftswachstum stimmen uns optimistisch. Mit der Einführung des Eigenkapital-Sicherungsmodells für KMU setzen wir diesen Weg fort:
Die Kapitalmarkt-Krise hat die Eigenkapital-Situation der Unternehmen massiv verschlechtert. Dazu kommt, dass es durch den Beschluss von BASEL III für die Unternehmen noch schwieriger werden könnte, für klassische Finanzierungsanlässe wie Auftragsfinanzierung oder Unternehmenswachstum Kredite zu erhalten. Die Mischung aus Beteiligung und Fremdfinanzierung soll einen Finanzierungsbedarf zwischen 60.000 und 200.000 Euro für genau diese Anlässe decken. Ziel ist es, KMU rasch und unbürokratisch zu unterstützen. Deshalb wird ein vereinfachtes Prüfverfahren zur Anwendung kommen, das maximal zehn Werktage dauert", erläutert Kurt Hackl, der selbst Unternehmer ist und weiß, wie wertvoll unbürokratische Lösungen für Betriebe sind.

"Damit wollen wir besonders die Finanzierung von Projekten und Aufträgen, energierelevante Maßnahmen im Bereich der Umwelttechnologie oder auch Aktivitäten zur Erschließung neuer Märkte ermöglichen. 25 Prozent des Finanzierungsvolumens werden dabei durch eine stille Beteiligung des Landes gefördert, weitere 75 Prozent durch einen Kredit im Rahmen des Kreditsicherungs-Modells mit einer 50 Prozent-Haftung des Landes. Das Land Niederösterreich übernimmt somit rund 63 Prozent des Risikos. Die Abwicklung soll die NÖBEG übernehmen. Mit diesem Modell hat der Landtag eine weitere effiziente Maßnahme beschlossen, die unsere KMU für die Herausforderungen der Zukunft stärkt", so VP-LAbg. Kurt Hackl.

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftsbund Niederösterreich
Robert Bergknapp
Medien- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 02742/9020-361
bergknapp@wbnoe.at
www.wirtschaftsbund-noe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WBN0001