Stöger: Stillfreundliche Krankenhäuser auszeichnen

Wichtigkeit des Stillens in der Weltstillwoche herausstreichen

Wien (OTS) - "Stillen ist unstrittig das Beste für den Säugling. Die Muttermilch enthält alle für das Baby notwendigen Stoffe in der richtigen Zusammensetzung", betont Gesundheitsminister Alois Stöger im Zusammenhang mit der Weltstilloche. Die Weltstillwoche, die am Sonntag zu Ende geht, soll neuerlich auf die Wichtigkeit des Stillens hinweisen. Es gibt vielfältige Vorteile für Mutter und Kind, wenn ein Baby durch die ersten vier bis sechs Monate ausschließlich gestillt wird. Gestillte Babys sind beispielsweise weniger häufig krank. Es gibt allerdings auch Mütter, die nicht stillen können oder aus bestimmten Gründen nicht dürfen. "Auch diese Mütter müssen entsprechend unterstützt und beraten werden", so Stöger.

Aus den 10 Schritten zum erfolgreichen Stillen der WHO/UNICEF wurde in Österreich die Initiative "Stillfreundliches Krankenhaus" eingeführt. Geburtsabteilungen, in denen die 10 Schritte umgesetzt werden und die den Codex zur Vermarktung von Muttermilchersatzprodukten einhalten, können nach Begutachtung eine entsprechende Anerkennungsplakette erhalten. In Österreich gibt es derzeit zwölf Geburtsabteilungen, die als "Stillfreundliche Krankenhäuser" anerkannt sind. Im Hinblick auf die Bedeutung des Stillens wird nun die Initiative "Stillfreundliches Krankenhaus" dauerhaft verankert und als Sektion "Baby Friendly Hospitals" in das Österreichische Netzwerk Gesundheitsfördernder Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen (ONGKG) eingegliedert.

"Stillen ist ein wichtiges, aber auch sensibles Thema", stellt Gesundheitsminister Stöger klar, "im Gesundheitsministerium gibt es eine eigene Stillkommission, die sich mit dem Thema auseinandersetzt. Information aller Mütter ist dabei das oberste Gebot. Wenn eine Mutter nicht stillen kann, darf sie deswegen keinesfalls diskriminiert werden". Auch über das Stillen hinaus setzt das Gesundheitsministerium auf Aufklärung und Information für Eltern. Die vom Gesundheitsministerium mit initiierte Seite www.richtigessenvonanfangan.at enthält Ernährungstipps für Mütter und Kinder.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Gesundheit
Fabian Fußeis, Pressesprecher
Radetzkystraße 2, 1030 Wien
Tel.: +43/1/71100-4505 , Fax: +43/1/71100-14304
fabian.fusseis@bmg.gv.at
http://www.bmg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BGF0001