WKÖ: Erste chinesische Privat-Unternehmer Delegation in Österreich

Schenz: Bedeutung des Privatsektors in China steigt - historisches Treffen zwischen chinesischen und österreichischen Unternehmen in Wien

Wien (OTS/PWK761) - "Es ist durchaus als historisches Ereignis
zu bewerten, dass heute zum ersten Mal eine Privatunternehmer-Delegation aus der Volksrepublik China Österreich besucht", betonte Richard Schenz, Vizepräsident der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), anlässlich eines Firmen-Round-Tables der Außenwirtschaft Österreich (AWO) im Haus der Wirtschaft von über 20 österreichischen Unternehmen mit dem chinesischen "Kingdom Club" -der Vereinigung der 100 größten Privatunternehmer Chinas. Schenz:
"Alleine die Tatsache, dass der 'Kingdom Club' gemeinsam mit dem chinesischen Premierminister Wen Jiabao Europa besucht, unterstreicht die Bedeutung, die dem Privatsektor nunmehr verstärkt auch in China zuteil wird."

China, Österreichs wichtigster Handelspartner in Asien und zweitwichtigster Exportmarkt in Übersee, habe sich speziell in letzter Zeit als "Fels in der weltwirtschaftlichen Brandung" erwiesen. "Trotz Finanzkrise und weltweitem Nachfragerückgang entwickelten sich die bilateralen Handelsbeziehungen zwischen Österreich und China höchst zufriedenstellend", so Schenz. Alleine im ersten Halbjahr 2010 katapultierte sich China mit einem Export-Plus von über 42% sogar unter die TOP-10-Exportnationen Österreichs. Die beeindruckenden Steigerungsraten im bilateralen Handel deuten darauf hin, dass China die USA, als Österreichs wichtigsten Handelspartner außerhalb Europas, bald überholen könnte.

Auch als Investitionsstandort hat China eine herausragende Bedeutung für die österreichische Wirtschaft. Rund 400 österreichische Unternehmen mit ca. 630 Niederlassungen sind in China mit Produktions- und Vertriebsniederlassungen vertreten. Schenz:
"Diese Pioniere der österreichischen Wirtschaft sind aktiv darum bemüht, Produkte und Technologien 'Made in Austria' in China bekannt zu machen." Österreich verfüge in vielen Branchen über exzellente Unternehmen, welche auf Grund ihrer hohen Qualitätsstandards, Flexibilität und Innovationen eine führende Rolle im Weltmarkt einnehmen und sich dementsprechend auch in China etabliert haben. Diese Unternehmen ziehen wiederum andere österreichische Anbieter nach sich. Schenz: "Die traditionell guten wirtschaftlichen Beziehungen zwischen China und Österreich wurden auch durch unseren EXPO-Auftritt in Shanghai weiter vertieft und ausgebaut." Österreich habe die EXPO-Chance gut genützt, und die AWO werde die Nachhaltigkeit der geknüpften Kontakte mit einem umfangreichen und ambitionierten Veranstaltungsprogramm im Jahr 2010 untermauern.

Abschließend verlieh Schenz seiner Hoffnung Ausdruck, dass "die guten wirtschaftlichen Beziehungen zwischen China und Österreich allgemein und vor allem auch derartige Round-Tables von Unternehmen, unsere chinesischen Geschäftspartner dazu bewegen, Österreich bzw. Wien als Sprungbrett für eine künftige Expansion in die osteuropäischen Wachstumsmärkte in ihre Überlegungen mit einzubeziehen." (BS)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich, AWO-Fernost/Ozeanien
Mag. Werner Somweber
Tel.: (++43) 0590 900-4353
werner.somweber@wko.at
http://wko.at/awo

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0001