ÖAMTC holt verletzte Niederösterreicherin und Steirerin aus Hawaii

Kosten von 65.000 Euro übernimmt der Weltreisekrankenschutz des Clubs

Wien (OTS) - Flugreisen nach Hawaii kann man heute schon unter
1.000 Euro buchen. Manchmal kann die Rückreise allerdings das 30-fache kosten und anders als geplant erfolgen. Diese Erfahrung machen zurzeit zwei Österreicherinnen aus der Steiermark und Niederösterreich.

Helga S. aus St. Valentin rutschte beim Wellenhüpfen auf Maui (Hawaii) so unglücklich aus, dass sie sich beidseitige Oberarmfrakturen in Schulternähe zuzog. Völlig hilflos war die 60-Jährige vollkommen auf die Unterstützung ihres Mannes angewiesen. Da die beiden Urlauber vor der Reise einen Weltreisekrankenschutz beim ÖAMTC abgeschlossen hatten, riefen sie beim Club an und baten um dringende Hilfe. Die Rückreise nach Österreich wurde in Absprache mit den behandelnden Ärzten in die Wege geleitet. Der Krankenrücktransport wird von Maui über Los Angeles nach Frankfurt in einem Linienflugzeug in der First Class erfolgen. Danach geht es per Krankenwagen liegend an die Wohnadresse. Dort werden Frau S. und ihr Mann, der als wichtiger Begleiter die ganze Reise an ihrer Seite bleiben wird, am 12. Oktober am Abend eintreffen. Die Kosten für die Behandlungen vor Ort und den gesamten Rücktransport betragen 30.000 Euro und werden zur Gänze vom ÖAMTC-Weltreisekrankenschutz übernommen.

Ein weiterer Unfall ereignete sich "ein paar Inseln weiter", auf Oahu in Honolulu. Dort zog sich Maria F. aus Graz bei einem Sturz eine Wadenbeinfraktur zu. Dadurch, dass das Bein stark angeschwollen gewesen ist, war eine sofortige Operation vor Ort nicht möglich. Nach dem Anruf bei der Schutzbrief-Nothilfe des Clubs wurde auch im Fall von Frau F. ein Rücktransport nach Österreich in die Wege geleitet. Wichtig ist zu beachten, dass ein zehntägiges Zeitfenster eingehalten wird: Innerhalb dieser Zeit muss beim vorliegenden Verletzungsbild die Operation erfolgen. In Absprache mit den Ärzten auf Hawaii und dem Unfallkrankenhaus Graz wurde Grünes Licht für den Heimflug gegeben. Zur Rundum-Betreuung wird ein Sanitäter die gesamte Reise über an der Seite von Frau F. sein. Die Patientin wird First Class Linie (sitzend mit hochgelagertem Bein) von Honolulu über San Francisco nach München geflogen. Von dort erfolgt eine Überstellung mit dem Krankenwagen ins UKH Graz zur weiteren Behandlung und Operation. Dort wird die Patientin am Wochenende eintreffen. Die Kosten von rund Euro 35.000 Euro werden ebenfalls zur Gänze vom ÖAMTC-Weltreisekrankenschutz übernommen.

Der ÖAMTC-Weltreisekrankenschutz ist ein Zusatzprodukt zum ÖAMTC-Schutzbrief mit weltweiter Gültigkeit. Informationen unter www.oeamtc.at/schutzbrief.

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Öffentlichkeitsarbeit
Eva Käßmayer
Tel.: +43 (0) 1 711 99-1218
pressestelle@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0001