NÖ Hypo: Grüner Antrag auf Prüfung durch Landesrechnungshof von ÖVP, SPÖ und FPÖ abgelehnt

Krismer: Skandal im NÖ Landtag

St. Pölten (OTS) - Bei der gestrigen Sitzung des NÖ Landtags brachten die Grünen einen Antrag aufs Tapet, der den Landesrechnungshof, dazu auffordern sollte, die Causa NÖ Hypo Investmentbank (= 100-Prozent Tochter des Landes NÖ, Anm.) zu prüfen. Die Grünen forderten ÖVP, SPÖ und FPÖ damit auf, den Finanzskandal von einer unabhängigen Institution durchleuchten zu lassen und so Verantwortung gegenüber den SteuerzahlerInnen zu tragen.
"Als gewählte Vertreter der BürgerInnen ist es unsere Pflicht, für Transparenz und Aufklärung zu sorgen", so der Appell der grünen Finanzsprecherin, Helga Krismer.
Das sahen ÖVP, SPÖ und FPÖ anders und stimmten gegen den Antrag. "Nach dem plötzlichen Ermittlungsstopp durch die Staatsanwaltschaft St. Pölten, der nächste Skandal in der Causa NÖ Hypo", so Krismer. Und in Richtung SPÖ und FPÖ: "Medial lautstark nach Aufklärung schreien und wenns drauf ankommt, die Schwänze einziehen - typisch für das rot-blaue Gespann in NÖ!"
Für die Grünen Niederösterreich lässt sich der Widerstand von ÖVP, SPÖ und FPÖ nur noch so erklären: "Schwarz, Rot und Blau haben kein echtes Interesse an Aufklärung, weil damit sichtbar werden würde, welche Ebene des Landes versagt hat", so Krismer bestimmt.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im NÖ Landtag
Mag. Kerstin Schäfer
Tel.: Mobil: +43/664/8317500
kerstin.schaefer@gruene.at
http://noe.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRN0001