FP-Mahdalik: 14.900 Autos täglich - AUS für B-228 gefordert

Umbenennung für Durchzugsstraße reine Kosmetik

Wien (OTS) - Auch wenn die von der SPÖ geplante Hochleistungsstraße B-228 durch das Wohngebiet "Mehrwert Simmering" nunmehr auf Nussbaumallee umbenannt wird, ändert das nichts an der Tatsache, dass bis zu 14.900 Autos täglich den Bereich in eine Lärm-und Abgashölle verwandeln und die Lebensqualität der Anrainer gegen Null senken werden, hält FPÖ-Verkehrssprecher LAbg. Toni Mahdalik fest und fordert das endgültige AUS für das Projekt.

Die zentrale Forderung von FPÖ und Bürgerinitiative ist und bleibt nämlich, dass nur eine lokale Erschließung des Gasometervorfelds notwendig bzw. ein Durchstich zur Simmeringer Haide inakzeptabel ist.

Die FPÖ tritt daher für ein faires Bürgerbeteiligungsverfahren ein, das auf folgenden Voraussetzungen basiert:

1.Veröffentlichung der gesamten Verkehrsuntersuchung 2.Vollständige Ergebnisoffenheit der Bürgerbeteiligung
3.Völlige Transparenz des Bürgerbeteiligungsverfahrens 4.Abstimmung im Rahmen einer lokalen Bürgerbefragung
5.Abtragung der Gleise der Schlachthausbahn zwischen Modecenterstraße und Ostbahn sowie Umsetzung des Rad- und Panoramaweges wie mit dem Strukturplan Mehrwert Simmering im Gemeinderat beschlossen innerhalb des festgelegten Zeithorizontes
6.Erschließung des Industriegebietes auf der Haide mit der Bahn ausschließlich aus dem Osten
7.Konkrete Realisierungsmaßnahmen für den versprochenen Zentralpark samt Bürgerbeteiligung und verbindlichem Umsetzungszeitrahmen in den kommenden vier Jahren.
8.Festlegung verbindlicher Rahmenbedingungen für die Bürgerbeteiligung vor dem Start des Verfahrens

Die SPÖ will die Hochleistungsstraße offenbar mit aller
Gewalt durchdrücken. Eine kräftige Wählerwatschen am 10. Oktober könnte jedoch auch hier für ein Umdenken sorgen, meint Mahdalik.(Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0007