FP-Jung: Grünes Kasperltheater um Weinheber

ÖVP und SPÖ machen mit

Wien (OTS/fpd) - Die Grünen in Ottakring verkünden einen großartigen Sieg: Am Weinheberplatz wird eine Zusatztafel angebracht. Beschlossen wurde dies mit den Stimmen von SPÖ, ÖVP und Grünen, ohne festzulegen, was auf diese Tafel geschrieben werden soll. Josef Weinheber,"... einer der angesehensten Dichter seiner Zeit ..."(Wikipedia), dessen "... hinreißendster Interpret ... Oskar Werner war"(Wiener Zeitung), wird von geistigen Zwergen klein gemacht, so heute der Gemeinderat der FPÖ-Wien, LAbg. Mag. Wolfgang Jung.

Der Dichter Wiens schlechthin ("Wien wörtlich"), dessen Zeilen "Wan i, verstehst, was z'redn hätt, i schoffat olles o", geradezu sprichwörtlich wurden und in abgewandelter Form gut auf die Kritiker anzuwenden wären, wird nun von den Melonen, vereint mit Rot und Schwarz, niedergemacht. "Die Spätgeborenen sollten sich einmal mit der Vita und den Aussagen Otto Glöckls befassen", regt Jung an und fragt, ob die ÖVP jetzt die Weinheber-Brücke über die Westautobahn in Niederösterreich umbenennen wird und schreibt der SPÖ die Worte ihres eigenen Bürgermeisters (noch 08.09.2010) ins Stammbuch: "Wer Ottakring verstehen will, muss natürlich Weinheber gelesen haben."

"Letzteres bezweifle ich stark", stellt der Abgeordnete fest und schließt "... aber, was schert's die Eiche,...!" (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005