FP-Gudenus: Mangel an Kindergartenplätzen weiterhin evident

Wien (OTS/fpd) - Nach wie vor gibt es in Wien viel zu wenige Kindergartenplätze. Zudem sind viel zu wenige Pädagoginnen und Räumlichkeiten vorhanden, wodurch zu viele Kinder in einer Gruppe untergebracht werden müssen. Dies wurde in der gestrigen ORF-Sendung ZiB wieder bestätigt. Die FPÖ fordert daher erneut eine Reduzierung der Gruppengrößen, den Ausbau von angemessenen Räumlichkeiten, einen angemessenen Lohn für Pädagogen sowie den Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz in Wohnungsnähe. Auch die Forderung nach Elternbildung, wo Mütter und Väter durch Beratung, Coaching und Kurse bei der elterlichen Arbeit begleitet und unterstütz werden sollen, wäre schon längst fällig, so der FPÖ-Wien, Gemeinderat LAbg. Mag. Johann Gudenus.

Die SPÖ hat in Sachen Kinder und Familie kläglich Versagt - jetzt kurz vor der Wahl, plakatiert Häupl plötzlich wie wichtig es ihm ist, dass "unsere Kinder die bestmögliche Bildung erhalten". Dies verwundert insofern als er es, nämlich Häupl, selbst war welcher das Wiener Bildungssystem an die Wand gefahren hat sowie bei der Kinderbetreuung und dem kostenlosen Kindergarten lange Jahre gescheitert ist. Auch wenn Häupl versucht, den Wienerinnen und Wienern nun gegenteiliges zu erzählen - die Wähler lassen sich von der roten "Sozialpolitik" nicht täuschen. Wien braucht dringend eine Veränderung, damit die Kinder und Jugendlichen wieder Zukunft haben in dieser Stadt, so Gudenus abschließend. (Schluss)paw

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004