Alarmierend: OÖ. Industrie bildet um ein Viertel weniger Lehrlinge aus!

SPÖ-Landesgeschäftsführer Horner drängt auf wirksame Maßnahmen zur Jugendbeschäftigung

Linz (OTS) - 11.000 junge Menschen sind derzeit in Oberösterreich ohne Job. "Die SPÖ Oberösterreich fordert raschest konkrete Maßnahmen zur Jugendbeschäftigung", stellt dazu Oberösterreichs SPÖ-Landesgeschäftsführer Christian Horner fest.
Im Vergleich zum August 2008 ist die Jugendarbeitslosigkeit in Oberösterreich um 33,5 Prozent, die Zahl der Lehrstellensuchenden um 12,4 Prozent und die Zahl der jungen Menschen in Schulungsmaßnahmen sogar um 60,7 Prozent gestiegen.

Besonders alarmierend, so Horner, sei die Tatsache, dass die oberösterreichische Industrie um 27,8 Prozent weniger Lehrlinge als 2008 ausbildet.

"Die Industrie fährt fragwürdige Kampagnen, worin sie sich Sorgen um die heimischen Arbeitsplätze macht. Gleichzeitig bildet die Industrie um ein Viertel weniger Lehrlinge aus. Das ist kein verantwortungsvoller Umgang mit dem Anrecht der Jungen auf eine gute Ausbildung!", kritisiert Horner und fordert von der Industrie ihre Verantwortung ein.

"Wenn die Industrie ernst genommen werden will, muss sie diesen Lehrstellenmangel raschest ausmerzen und ihrer Verantwortung zur qualifizierten Ausbildung gegen den drohenden Facharbeitermangel nachkommen!".

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Oberösterreich, Medienservice
Gerald Höchtler
Tel.: (0732) 772611-22
gerald.hoechtler@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS40001