ÖGJ am europäischen Aktionstag: Investieren statt Sparen!

Jugend braucht Bildung, Ausbildung und Arbeitsplätze

Wien (OTS/ÖGB) - "Die Panik nach der Wirtschaftskrise darf nicht dazu führen, dass Bildungsausgaben gekürzt werden", fordert Jürgen Michlmayr, Vorsitzender der Österreichischen Gewerkschaftsjugend (ÖGJ), anlässlich des heutigen europäischen Gewerkschafts-Aktionstags. "Was jetzt in die Bildung investiert wird, sind nicht die Schulden unserer Kinder und Kindeskinder, sondern sinnvolle und unumgängliche Investitionen, gerade auch für deren Zukunft. 'Bildung für alle' ist ein schöner Satz - und der muss jetzt von der Regierung mit einem Batzen Geld unterstrichen werden", sagt Michlmayr.

"Wir wollen, dass Sozialpolitik kein Verteilen von Almosen und Spenden ist, sondern Ermöglichungspolitik. Sozialkürzungen, und dazu gehört Sparen im Bildungsbereich, sind das Gegenteil davon. Nur gute Bildung für alle ermöglicht ein besseres Leben", so Michlmayr. In Österreich besonders problematisch: "Derzeit übt sich das Bildungssystem eher im Aussortieren als im Fördern. Die Schulen nehmen sich noch immer das Recht heraus, zu entscheiden, welche Zehnjährigen ins Gymnasium dürfen - und später wahrscheinlich studieren gehen. Die Gewerkschaftsjugend fordert deshalb: Es darf nur mehr eine einzige Schule geben, wo alle 6- bis 15-Jährigen hingehen."

Wer nichts zu essen hat, kann schlecht lernen

Damit Bildung funktionieren kann, muss aber nicht nur direkt ins Bildungssystem investiert werden, sondern ins gesamte Sozialsystem, denn "wer nichts zum Essen hat, wer jeden Tag überlegen muss, wie er über die Runden kommt, wird sich schwer tun, sich aufs Lernen zu konzentrieren", so Michlmayr. Deshalb sei ein sozialer Ausgleich und Verteilungsgerechtigkeit ganz wesentlich für ein bildungsfreundliches Klima.

Die Forderungen des Europäischen Gewerkschaftsbundes (EGB):

  • hochwertige und sichere Arbeitsplätze und Ausbildung für alle -existenzsichernde Entlohnung
  • starker Sozialschutz als Garant für sozialen Zusammenhalt und Solidarität.
  • Wahrung der Kaufkraft.
  • Sicherstellung einer optimalen Rentenversorgung.
  • allgemein zugängliche hochwertige öffentliche und soziale Dienstleistungen.
  • Finanztransaktionssteuer, um eine öffentliche Investitionspolitik sicherzustellen.
  • Entwicklung einer nachhaltigen und dynamischen Industriepolitik, die auf Maßnahmen zur Senkung der Kohlenstoffemissionen basiert
  • Stärkung der steuerrechtlichen Koordinierung und Transparenz, um Sozialdumping in Europa zu verhindern

www.oegj.at

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB Öffentlichkeitsarbeit
Florian Kräftner
(01)53 444-39 264
florian.kraeftner@oegb.at
www.fairteilen.at
www.facebook.at/fairteilen

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0011