Wirtschaftsbund ist gegen rot-blaue Ackerl-Spiele: Wertvorstellungen sind wichtiger als Machterhalt

Linz (OTS) - Keinen Genierer kenne offensichtlich Oberösterreichs SP-Vorsitzender Josef Ackerl, wenn es darum gehe, die Macht für die SPÖ - gleichgültig wo - zu erhalten. "Es macht Sinn, ernsthaft mit der FPÖ zu reden", wird Ackerl heute in einer oberösterreichischen Tageszeitung zitiert und er gibt dem steirischen Landeshauptmann Franz Voves damit grünes Licht für eine rot-blaue Koalition. So demaskiere sich der sonst so vehemente Gegner rechtsradikaler Ideologien. Ackerl stellt damit den eigenen Machterhalt klar über bisher geltende Wertvorstellungen. Der OÖ. Wirtschaftsbund hält solche Strategien für bedenklich und für die Glaubwürdigkeit einer politischen Partei untauglich.

Alles in allem sei dieser konkrete Beitrag des Vorsitzenden der OÖ Sozialdemokraten für das Vertrauen in die Politik abträglich und wenig geeignet, die ohnehin weit verbreitete Politikverdrossenheit zu fördern.

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftsbunddirektor Gottfried Kneifel: Tel.:0664 / 443 28 58

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WBO0001