Seniorenbund ad Hundstorfer: Ohne Computer und Breitband-Internet helfen die besten IT-Kurse nicht!

Becker: Nach wie vor kann nur die Hälfte der Senioren Computer und Internet nutzen!

Wien (OTS) - "Die heutige Ankündigung von Sozialminister Hundstorfer, ab Herbst den Schwerpunkt seiner IT-Schulungen auf die "50plus" zu legen, ist grundsätzlich zu begrüßen. Allerdings darf darüber nicht vergessen werden, dass die besten Kurse nichts helfen, wenn man nicht über Computer und Breitband-Internet verfügt. Infrastruktur-Ministerin Bures muss daher endlich für eine österreichweite, ernst gemeinte Breitband-Initiative sorgen, damit Hundstorfers Projekt überhaupt erfolgreich sein kann: Es braucht leistbare Pakete für Computer und Breitband-Internet, um möglichst vielen Menschen - auch jenen mit kleineren Pensionen - die digitale Teilhabe zu ermöglichen", erklärt Heinz K. Becker, Generalsekretär des Österreichischen Seniorenbundes.

Eine vom Seniorenbund beauftragte Studie durch GfK-Austria hatte zuletzt ergeben, dass nur knapp die Hälfte der Senioren überhaupt Computer und Internet nutzen. Eine Studie der Telekom-Austria hatte außerdem aufgezeigt, wie schlecht die Versorgung mit Breitband-Internet in den ländlichen Regionen ist.

"Kurse sind gut, es ist aber auch die entsprechende Struktur zu schaffen. Wenn die Regierung nun plant, möglichst viele Verwaltungsteile ins Internet zu verlegen, muss allen klar sein:
Diese Sparmöglichkeiten (die wir ausdrücklich begrüßen) kann man nur zur Gänze realisieren, wenn wir mehr Senioren ans Internet bringen! Und wir als Senioren-Vertreter können nicht akzeptieren, dass die so genannten Non-Liner (Personen, die Internet nicht nutzen) von einer modernen und effizienten Verwaltung ausgeschlossen werden", so Becker abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund, Susanne Kofler
Tel.: 0650-581-78-82
skofler@seniorenbund.at; www.seniorenbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0001