Schatz: Regierung verzögert Reform des Privatkonkurses

Grüne: Privatkonkurs in der jetzigen Form für viele nicht leistbar

Wien (OTS) - Erstmals seit der Einführung vor 16 Jahren ist die Zahl der Privatkonkurse gesunken. "Das ist jedoch kein Zeichen dafür, dass sich die Überschuldungssituation entspannt. Jetzt Entwarnung zu geben wäre also völlig unangebracht", erklärt Birgit Schatz, Konsumentenschutzsprecherin der Grünen. Denn Fakt ist, dass, im Gegenzug zum 0,4-prozentigen Rückgang bei den Privatkonkursen, die Privatverschuldung um 2,9 Prozent auf insgesamt 888 Millionen Euro gestiegen ist.

Laut Schuldenreport 2010 leben mittlerweile 748.000 ÖsterreicherInnen in Haushalten mit Schuldenproblemen. "Dass die Zahl der Privatkonkurse trotz der wachsenden Verschuldung der Privathaushalte sinkt, liegt daran, dass ein Privatkonkurs für viele Menschen leider nicht leistbar ist, weil sie die Rückzahlungsbedingungen nicht erfüllen können. Es braucht also dringend eine Reform des Privatkonkurses, um ihn wirklich jenen Menschen zugänglich zu machen, die jetzt hoffnungslos in der Schuldenfalle gefangen sind", so Schatz.
"Seit Jahren verspricht die Regierung eine entsprechende Reform, doch nichts passiert. Auch BM Bandion-Ortner bringt in dieser Sache nichts weiter. Währendessen wachsen die Schulden der Betroffenen durch die Zinsen stetig an", erklärt Schatz und kritisiert, dass es "in diesem Jahr offensichtlich keine entsprechende Vorlage der Regierung mehr geben wird. Das ist absolut inakzeptabel".

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0007