Wahrung des Redaktionsgeheimnisses: GPA-djp ruft zur Unterstützung auf

Online-Petition im Internet gestartet

Wien (OTS/ÖGB) - Die Journalistengewerkschaft in der GPA-djp verurteilt die jüngsten Versuche, die Meinungsfreiheit zu untergraben, und fordert die Änderung des Mediengesetzes, um das Redaktionsgeheimnis verfassungsrechtlich zu schützen. Konkrete Anlassfälle sind einerseits jener, bei dem der ORF von der Justiz gezwungen wird, redaktionelle Recherche-Unterlagen herauszugeben, und andererseits der Fall der Journalistinnen und Journalisten aus der Verlagsgruppe "News", die zu Unrecht von der Staatsanwaltschaft als Beschuldigte vernommen wurden.

Die konkreten Forderungen der Petition:
+ Änderung des § 31 im Mediengesetz: Dieser solle einen unbedingten Schutz des Redaktionsgeheimnisses festschreiben, der keine juristischen Interpretationsspielräume zulässt.
+ Schutz des Redaktionsgeheimnisses als Berufsgeheimnis.
+ Absicherung des neu formulierten § 31 durch dessen Hebung in den Verfassungsrang.

Unterstützung für die Forderungen der Journalistengewerkschaft und nähere Informationen unter www.gpa-djp.at

Rückfragen & Kontakt:

GPA-djp Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Martin Panholzer
Tel.: 05 0301-21511
Mobil: 05 0301-61511
E-Mail: martin.panholzer@gpa-djp.at
http://www.gpa-djp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0006