Offener Brief: Konzernbetriebsratsvorsitzender Hans Karl Schaller, VOEST Alpine, zu den Inseraten "Stoppt die Steuerlawine"

"Unterstütze nachdrücklich die Einführung einer Vermögenssteuer für Privatvermögen über 1 Million Euro"

Linz (OTS) - Offener Brief: Konzernbetriebsratsvorsitzender Hans Karl Schaller, VOEST Alpine, zu den Inseraten "Stoppt die Steuerlawine"

In den letzten Tagen sind in verschiedenen Medien Inserate mit dem Titel "Stoppt die Steuerlawine", eine Initiative der österreichischen Industrie und Leitbetriebe und ihrer MitarbeiterInnen, erschienen, in denen auch ein Foto von mir und VOEST - Generaldirektor Dr. Wolfgang Eder verwendet wurde.

Dadurch wurde der Eindruck erweckt, diese Aufnahme sei für diese Form des Inserats gemacht worden und ich würde das Anliegen unterstützen, in Österreich generell keine Änderungen im Steuersystem für mehr Steuergerechtigkeit und eine gerechte Verteilung von Vermögen vorzunehmen.

Das Gegenteil ist der Fall: ich unterstütze als Betriebsrat, AK-Funktionär und SPÖ-Mandatar nachdrücklich die Einführung

  • einer Vermögenssteuer für Privatvermögen über 1 Million Euro
  • die Einführung eines Mindestlohnes von 1.300 Euro
  • das Schließen von Steuerschlupflöchern für Stiftungen
  • eine Reform der Gruppenbesteuerung
  • und die weiteren Anliegen der SPÖ-Kampagne "Für Reiche gilt das Gleiche" für mehr Gerechtigkeit in der Vermögensverteilung in Österreich.

Aus diesen Gründen habe ich die Plattform "Stoppt die Steuerlawine" aufgefordert, ab sofort kein Foto mehr von mir für die laufenden Inserate und ähnliche Werbemittel zu verwenden.

Als Arbeitnehmervertreter trete ich für den Erhalt der Arbeitsplätze in der Industrie unseres Landes ein und unterstütze Initiativen, die dieses Anliegen fördern. Ich trete auch dafür ein, dass internationale Initiativen gegen ungerechte Standortnachteile gesetzt werden. Dazu zählen:

  • Investitionen in Bildungsmaßnahmen, besonders für Lehrwerkstätten
  • Aufbau einer besseren Forschungsinfrastruktur
  • Initiativen für attraktive Arbeitsbedingungen
  • Initiative für eine Industrie, die mit ihren Produkten Geld verdient und nicht durch Finanzspekulationen

Für diese Initiative wurde auch die genannte Aufnahme von mir und Generaldirektor Eder gemacht. Dafür ist sie auch weiter vorgesehen.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Oberösterreich, Medienservice
Gerald Höchtler
Tel.: (0732) 772611-22
gerald.hoechtler@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS40001