AK zu Greenjobs: Auf Fernwärme, thermische Sanierung und Öffis setzen

Damit nicht nur schöner Schein das Wort Greenjobs prägt, müssen nachhaltige, sozial abgesicherte Arbeitsplätze entstehen

Wien (OTS) - "Es klingt zu gut um wahr zu sein: Eine Jobmaschine, die noch dazu Umwelt- und Klimaschutz voranbringt. Aber die vom Landwirtschaftsminister so hochgelobten Greenjobs sind viel zu oft gesundheitsschädlich und schlecht bezahlt", sagt AK Umwelt-Ökonom Thomas Ritt auf der Konferenz "Wirtschaft Denken Umwelt". Jeder dritte sogenannte Umweltarbeitsplatz ist schlechtbezahlt oder mit hoher körperlicher Belastung und Gefährdung verbunden, insbesondere im Bereich der privaten Abfallbeseitigung, der Abwasserreinigung oder der Landwirtschaft. "So eine Jobmaschine schadet mehr als sie nützt", so Ritt. Die Alternativen dagegen liegen buchstäblich auf der Straße:
mehr Investitionen in das Angebot und die Qualität des öffentlichen Verkehrs schaffen nicht nur gute Arbeitsplätze. Sie bringen auch viel für den Klimaschutz und bietet BerufspendlerInnen mehr Möglichkeiten auf die günstigeren Öffis umzusteigen.

Außerdem sind weitere Investitionen in die Thermische Sanierung nicht nur langfristige Investitionen in den Klimaschutz, so Ritt: 100 Millionen für Fernwärme, Niedrigenergiewohnungen und Thermische Sanierungen bringen über 7.300 neue, meist gute Arbeitsplätze", so Ritt. Die Mieter der sanierten Wohnungen haben außerdem Vorteile durch niedrigere Heizkosten. Die gleiche Summe in die hochsubventionierte Windenergie gesteckt bringt dagegen nur 4.000 neue Jobs, die vor allem von den privaten Stromkunden mit höheren Stromkosten mitbezahlt werden müssen. Dazu kommt, dass es ge-rade im Bereich der alternativen Energien besonders viele atypische Beschäftigungsver-hältnisse und Leiharbeit gibt. Auch in sozialökonomischen Betrieben, die benachteiligten Gruppen neue Chancen am Arbeitsmarkt mit Dienstleitsungen im Umwelbereich eröffnen, wäre mehr Geld gut angelegt.

Der AK Umweltökonom plädiert deshalb dafür, bei "Greenjobs" genau hinzusehen. "Es ist nicht alles gut, nur weil grün draufsteht", so Ritt.

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien Kommunikation
Ute Bösinger
Tel.: (+43-1) 501 65-2779
ute.boesinger@akwien.at
wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0002