Mailath überreichte ersten Wiener Krimipreis an Stefan Slupetzky

Wien (OTS) - Stefan Slupetzky erhielt gestern, Dienstag, im Rahmen der Kriminacht den neu geschaffenen "Leo-Perutz-Preis der Stadt Wien für Kriminalliteratur" für seinen Roman "Lemmings Zorn: Lemmings vierter Fall". "Stefan Slupetzky ist ein würdiger erster Preisträger, der sich meisterhaft auf die hohe Kunst der Krimiunterhaltung versteht", so Wiens Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny bei der Überreichung des Preises. "Mit seiner Figur des Lemmings hat er einen sympathischen Antihelden geschaffen, der immer wieder ungewollt in kriminelle Machenschaften verstrickt wird und dabei auch die kniffligsten Fälle löst." Der mit 5.000 Euro dotierte Preis wurde von der Stadt Wien und dem Hauptverband des Österreichischen Buchhandels (HVB) ins Leben gerufen.

Leo-Perutz-Preis der Stadt Wien für Kriminalliteratur

Leo Perutz, der Namensgeber der Auszeichnung, schuf 1923 mit dem Kriminalroman "Der Meister des jüngsten Tages" ein Meisterwerk phantastischer Literatur und gilt seither als "Virtuose des Rätsels". "Ausgehend von der literarischen Virtuosität eines Leo Perutz soll der Preis künftig anspruchsvolle und innovative Kriminalliteratur würdigen und zugleich Ansporn für die heimischen AutorInnen sein, den Wiener Kriminalroman in der reichhaltigen Landschaft der Literaturstadt Wien fest zu verankern", unterstrich der Kulturstadtrat. Der Preisträger wurde von einer Fachjury in einem zweistufigen Auswahl-Verfahren ermittelt, wobei die Jury in der ersten Stufe eine Short List von fünf Werken aus allen Kriminalromanen, die im Zeitraum von 18 Monaten vor der ersten Jurysitzung im Mai auf Deutsch erschienen sind, erstellte. Auf der Short-List des ersten Leo-Perutz-Preises befanden sich die neuesten Werke von Paulus Hochgatterer, Gerhard Loibelsberger, Stefan Slupetzky, Edith Kneifl und Nora Miedler.

Begründung der Jury

Die Jury des Leo-Perutz-Preises der Stadt Wien für Kriminalliteratur setzt sich aus je einer Vertreterin/einem Vertreter der Kulturabteilung der Stadt Wien, des Hauptverbandes des Österreichischen Buchhandels, des Sortimentsbuchhandels, der Medien sowie der Vereinigung österreichischer KriminalschriftstellerInnen zusammen. Auszüge aus der Begründung: "Lemmings Zorn ist ein Kriminalroman im besten Wortsinn. Denn er stellt das Verbrechen nicht auf pornographische Weise in den Mittelpunkt, sondern rollt eine Handlung auf, an deren Ende notgedrungen das Verbrechen stehen muss. Verbrochen wird auch vorher schon genug, allerdings sind es die alltäglichen, nicht judizierbaren Untaten, die hier beschrieben werden. Lemmings Zorn ist auch und vor allem ein gesellschaftskritischer Roman, ein Spiegel unserer Zeit, in der sich menschliche Werte wie Anstand und Mitgefühl der persönlichen, rücksichts- und skrupellosen Bereicherung einer wirtschaftlich oder politisch herrschenden Kaste unterordnen müssen."

Biographie Stefan Slupetzky

1962 in Wien geboren, studierte Stefan Slupetzky an der Wiener Kunstakademie und arbeitete als Musiker und Zeichenlehrer, bevor er sich dem Schreiben zuwandte. Er schrieb und illustrierte mehr als ein Dutzend Kinder- und Jugendbücher, für die er zahlreiche Preise erhielt. Mittlerweile widmet er sich aber vorwiegend der Literatur für Erwachsene und verfasst Bühnenstücke, Kurzgeschichten und Romane, u. a dem fantastischen Roman "Besuch von Glorf" (echomedia verlag, 2008). Seine Kriminalromane sind im Rowohlt Taschenbuch Verlag erschienen.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Gerlinde Riedl
Mediensprecherin StR. Dr. Andreas Mailath-Pokorny
Tel.: 01 4000-81854
gerlinde.riedl@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0011