Europas wertvollstes Markenunternehmen: LVMH Group, gefolgt von Nokia und Vodafone

Wien (OTS) - Die europäische Marken Wert Studie eurobrand2010
wurde vom European Brand Institute erstellt, mehr als 3.000 Markenunternehmen und deren Einzelmarken wurden in 24 Ländern und 16 Branchen analysiert. Detailinformationen unter www.eurobrand.cc

Europas wertvollste Markenunternehmen sind:

1. LVMH Group (EUR 27,638 Mrd / FRA) , 2. Nokia (EUR 25,331 Mrd/FIN), 3. Vodafone (EUR 25,318 Mrd/UK), 4. INBEV (EUR 23,604 Mrd/BEL), 5. Unilever (EUR 22,212 Mrd/UK), 6. Telefonica (EUR 21,880 Mrd/ESP), 7. Nestlé (EUR 19,563 Mrd/CH), 8. Deutsche Telekom
(EUR 18,001 Mrd/GER), 9. SAB Miller (EUR 17,572 Mrd/UK), 10. Mercedes-Benz (EUR 16,940 Mrd/GER).

Die 16 Branchenleader sind:

Automotive - Mercedes-Benz (Deutschland), Business Services - SAP (Deutschland), Consumer Goods - Inbev (Belgien), Durables - Adidas (Deutschland), Financial Services - Deutsche Bank (Deutschland), Gaming - Ladbrokes (UK), Industry - Siemens (Deutschland), IT & Technology - Nokia (Finnland), Logistics - Deutsche Post (Deutschland), Luxury - LVMH Group (Frankreich), Media & Entertainment - Vivendi (Frankreich), Pharma, Health & Biotech -Novartis (Schweiz), Retail - IKEA (Schweden), Telecommunication -Vodafone (U.K.), Travel & Tourism - Deutsche Bahn (Deutschland), Utilities - Eon (Deutschland)

Im Vergleichzeitraum 2009/2010 verzeichneten die TOP 50 im Durchschnitt einen Markenwertrückgang von 4,4% - IT & Technology (-14,5%), Automotive (-14,1%) Gebrauchsgüter (-11,6%) und Finanzdienstleistungen (-10,8%) verbuchten die größte Wertminderung, während Markenunternehmen in den Branchen Pharma, Health & Biotech (+8,5%), Utilities (+8,2%), Handel (+5,4%), Gaming (+2,3%) und Konsumgüter (+0,4%) ihre Markenwerte steigern konnten.

Gerhard Hrebicek, Vorstand European Brand Institute resümiert die Erkenntnisse:

"1. Stärksten Markenwertwachstum in der Pharma-, Health- und Biotechbranche

Der britische Pharma- und Biotechkonzern GlaxoSmithKline verzeichnet den größten Markenwertzuwachs (+34,6%) und konnte gegenüber dem Vorjahr 21 Plätze gut machen, gefolgt
von Sanofi Aventis (+19,1%) und Novartis (+11,6%). Von den Auswirkungen der Krise gezeichnet zeigen sich Automotive Marken (-14,1%), wie die Fiat Gruppe und IT & Technologiemarken (-
14,5%), wie Nokia und Ericsson. Die Finanzdienstleistungsmarken verloren im Durchschnitt 10,8% an Markenwert, wobei die britische Bankengruppe RBS (-36%), die italienische UniCredit Group (-29,7%) und die Deutsche Bank Gruppe (-29,9%) am meisten an Markenwert einbüßten.

2. Markenwerte weniger volatil als Börsenwerte

Die Markenwerte haben sich weniger volatil verhalten als die Unternehmenswerte an den Kapitalmärkten. Markenunternehmen haben die übertriebenen Verluste an den Kapitalmärkten schneller aufgeholt, teilweise zeigen sich immer noch Potentiale in der Marktkapitalisierung der Markenunternehmen. Unternehmenswerte von Markenunternehmen steigen stärker als Indizes.

In 2009 hat sich die durchschnittliche Marktkapitalisierung der TOP 10 Markenunternehmen um 32,1% erhöht, wohingegen der DAX im gleichen Zeitraum nur um 22,6% gestiegen ist."

eurobrand2010 liefert ein Ranking von Europas 50 wertvollsten Markenunternehmen und 25 Einzelmarken, sowie Länder- und Branchenanalysen. Die Studie umfasst auch nichtbörsennotierte Unternehmen, die von wesentlicher Bedeutung für die europäische Wirtschaft sind.

Detailinformationen zur Studie siehe unter www.eurobrand.cc

European Brand Institute und eurobrand

Die unabhängigen Markenbewertungsexperten für Europa - mit einer über 14- jährigen Erfahrung in Analysen, Bewertungen, Strategien und markenorientierten Organisationsstrukturen für Unternehmen und Organisationen sowohl börsenotiert als auch privat - insbesondere auch KMU's - mit einer Mitarbeiterzahl von 10-100.000 und Bilanzsummen von 1. Mio. bis 500 Mrd. Euro (Mehr Information unter:
www.eurobrand.cc ).

Rückfragen & Kontakt:

European Brand Institute
Dr. Gerhard Hrebicek
Tel: +43 1 532 1000 52
office@eurobrand.cc
http://www.eurobrand.cc

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAM0001