Phänomen Facebook - Wie eine Website unser Leben auf den Kopf stellt

Wien (OTS) - 500 Millionen Nutzer weltweit, davon mehr als 15 Millionen in Österreich, Deutschland und der Schweiz: Facebook ist allgegenwärtig. Auf der Strecke bleiben nicht nur Facebook-Alternativen wie z. B. Myspace und StudiVZ, sondern auch die Privatsphäre der Mitglieder.

In seinem Buch Phänomen Facebook widmet sich der Journalist Jakob Steinschaden genau diesem Thema. Wie sehr hat das Social Network unsere Gesellschaft vereinnahmt? Was passiert eigentlich mit den persönlichen Daten der Mitglieder? Wer steckt hinter den Millioneninvestitionen?

Oft wird diskutiert, wie Facebook Freundschaften, politische Partizipation, das Surf-Verhalten, die Arbeitswelt und unsere Jugend verändert. Denn so gut wie nichts, was man auf seinem Profil im Internet veröffentlicht, bleibt privat.

"Im Schnitt hat jeder Nutzer 130 Facebook-Kontakte - selbst wenn man seine Privatsphäre-Einstellungen so strikt regelt, dass nur diese 130 Personen die persönlichen Informationen sehen dürfen, ist das für viele Menschen eine ungewohnt große Menschenmenge. Das ist, als würde man vor vier Schulklassen ein Referat über sich selbst halten. Zudem gibt es die Einstellungen, dass Inhalte sichtbar für "Freunde von Freunden" sind - das sind im Schnitt 16.900 Facebook-Nutzer, also quasi eine Kleinstadt, vor der man sich entblößt. Privatsphäre bei Facebook ist eine Illusion - übrigens auch rechtlich gesehen", ist so Jakob Steinschaden.

Auch viele Firmen, die Facebook als Homepage-Ersatz sehen, setzen ihre Unternehmens-Seiten dazu ein, Kunden an sich zu binden. Die Stimmung kann bei Facebook allerdings sehr schnell umschwenken. Bekannt ist etwa der Fall Nestlé: Weil der Lebensmittelkonzern ein kritisches YouTube-Video löschen ließ, haben sich die einstigen Facebook-Fans plötzlich gegen die Marke gewendet und virtuell protestiert. Dem Ölkonzern BP geht es ähnlich: Mehr als 800.000 Facebook-Nutzer rufen derzeit online zum Boykott von BP auf.

In spannenden Experten-Interviews, tiefgehenden Analysen und anschaulichen Reportagen beleuchtet er die Geschichte, Geschäfte und Gefahren von Facebook aus den verschiedensten Blickwinkeln.

Das Buch erscheint im Verlag Carl Ueberreuter und ist ab sofort im Handel erhältlich.

Cover Download: http://www.ots.at/redirect/ueberreiter

Rückfragen & Kontakt:

Ansprechpartner für die Presse:

Verlag Carl Ueberreuter GmbH
Andrea Braunsdorfer, MAS
Telefon: +43 / 1 / 404 44-195
Telefax: +43 / 1 / 404 44-198
E-Mail: andrea.braunsdorfer@ueberreuter.at
www.ueberreuter.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0003