Jenewein zu Deutsch: Politische Impotenz der SPÖ 15 Tage vor der Wien-Wahl ist sehr besorgniserregend!

Herr Deutsch, nicht hinterm PC - auf der Straße findet der Wahlkampf statt. Tun Sie doch etwas für ihr Geld! Die Genossen haben es bitter nötig!

Wien, 25-09-2010 (OTS/fpd) - Die politische Impotenz von SP-Sekretär Deutsch 15 Tage vor der Wien Wahl ist sehr besorgniserregend. Vor allem dann, wenn man wie er, Deutsch, die wütenden Anrufe aus den Sektionen entgegennehmen muß und überall die ehemaligen und nunmehr bröckelnden SPÖ- Hochburgen sieht. Da ist dann natürlich ein bißchen "Durchhalteparole" angesagt, da muß ein neues Feindbild geschaffen werden und der vermeintlich einzige Wahlsieger wird als Beelzebub an die Wand gemalt. Aber keine Angst Herr Deutsch, nach dem 10.Oktober kommt der 11. Oktober und wenn sie ihre Wunden geleckt haben, werden wir - dann vermutlich von ihrem Sekretärsnachfolger- hören, daß ja eigentlich das Wahlergebnis und der Verlust der absoluten Mehrheit ohnehin nicht so schlimm war, so heute FPÖ-Landesparteisekretär Hans-Jörg Jenewein.

Zur Kritik von Deutsch, die aus seinem Sermon herauszuhören war, ist freilich festzuhalten, daß gerade die Wiener SPÖ, die den Terror-Rapper (der eigenartigerweise bei den Künstlerstimmen auf der SP-Homepage gar nicht auftaucht) als Häupl-Unterstützer gewinnen konnte, beim Vorwurf zum "Gewaltaufruf" ganz still sein sollte. Genossen, die den 11.September feiern und Wiener Landtgasabgeordnete, die bei antisemitischen Demonstrationen als Einpeitscher fungieren, sprechen eine ganz deutliche Sprache. Darum sollte sich Herr Deutsch schnellstens kümmern. Aber hier hört man natürlich kein Wort des Bedauerns. Warum auch - Deutsch, Häupl und Co. stimmen Herrn Nazar und Herrn Al-Rawi ja vollinhaltlich zu, so Jenewein in einer Replik.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001