wien.at-TV: Wiener Wahlen, Integration und kluge Köpfe

Wien (OTS) - Mitbestimmen und eine Meinung haben ist bei den
Wiener Wahlen wichtig. Am 10. Oktober 2010 finden die Wiener Gemeinderats- und Bezirksvertretungswahlen statt. Wichtige Informationen zur Wahl gibt es online auf www.wahlen.wien.at, im aktuellen Monatsheft wien.at und in wien.at-TV, diese Woche. Am Wahltag selbst stehen den WählerInnen rund 1.800 Wahllokale in der Zeit zwischen 7.00 und 17.00 Uhr zur Verfügung. Nicht vergessen:
Einen amtlichen Lichtbildausweis (Reisepass, Führerschein, Personalausweis, StudentInnenausweis etc.) mitnehmen. Sollte man jedoch am Wahltag im Ausland, krank oder anders verhindert sein, kann man eine Wahlkarte beantragen und damit wählen. Wahlkarten werden im Wahlreferat des zuständigen Magistratischen Bezirksamtes auf Antrag ausgestellt. Einen Beitrag zu den Wiener Wahlen gibt es auf www.wien.at/tv.

Ein Container lebt Vielfalt

Migration bedeutet Mobilität. Menschen kommen, Menschen gehen. Der Transfer von Potentialen und Talenten ist heute so alltäglich wie der grenzüberschreitende Transport von Waren aller Art. Das Credo des Projekts "Import/Export" heißt, Beweglichkeit und Flexibilität - denn sie prägen unser Leben. Vielfalt ist in unserer Gesellschaft zum Normalfall geworden. Seit Mitte Mai gibt es ihn, den Import/Export -Container, der auf das, zum Großteil gut funktionierende, Zusammenleben von ÖsterreicherInnen und MigrantInnen hinweisen will. Plakate, Bücher, Videos und sogar Glückskekse erzählen Geschichten aus dem Leben. Workshops mit Kindern ergänzen das Programm. Zur Zeit steht der Container bei der Hauptbücherei am Urban Loritz Platz.

Kluge Köpfe will die Stadt

Wien braucht Universitäten des 21. Jahrhunderts, damit hier die intelligentesten Köpfe ausgebildet werden können. Dafür benötigen die Universitäten aber auch modernste Infrastruktur und damit Investitionen. Die Stadt Wien hilft den Universitäten bei der Finanzierung und versucht junge WissenschafterInnen nachhaltig an die Stadt zu binden. So investiert die Stadt Wien in moderne, international konkurrenzfähige und gemeinschaftlich nutzbare Forschungsinfrastruktur. Beispielsweise wird die Schaffung neuer Einrichtungen wie des Instituts für Quantenoptik und Quanteninformation (2 Mio. Euro) und des Quantenphysikzentrums an der Technischen Universität Wien (1 Mio. Euro) unterstützt. Weiters erhält der Campus Vienna Biocenter - dort sind Universität Wien und Medizinische Universität Wien über die Max F. Perutz Laboratories vertreten - von der Stadt Wien in den kommenden Jahren über 18 Millionen Euro für die Umsetzung ihrer "Vision 2020". Und die Universität für Bodenkultur bekommt für einen "Großgerätepool" über einen Zeitraum von 10 Jahren für die Anschaffung von Geräteinfrastruktur 10 Millionen Euro von der Stadt Wien. Investitionen mit Mehrwert also, mehr dazu auf www.wien.at/tv.

o Veranstaltungstipps:
Ausstellung: 50 Jahre OPEC in Wien - Kursalon Stadtpark bis 29.9. Und am 2.10. feiert Wien die Verlängerung der U2, mit dabei Wolfgang Ambros, Luttenberger/Klug und Roland Neuwirth.

(Schluss) fle

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.gv.at/rk/
Mag.a Birgit Flenreiss-Mäder
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Kommunikation und Beratung
Telefon: 01 4000-81877
Mobil: 0676 8118 81877
E-Mail: birgit.flenreiss-maeder@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0001