VCÖ Mobilitätspreis: Forschungsprojekt EcoTram gewinnt zweiten Platz

Beim Energiesparen haben Öffis die Nase vorn - Teststraßenbahn in Wien unterwegs

Wien (OTS) - Die Partner des Projekts "EcoTram" freuen sich über den zweiten Platz in der Kategorie Öffentlicher Verkehr beim VCÖ-Mobilitätspreis 2010, den Donnerstagabend die SCHIG mbH stellvertretend für das Projektkonsortium entgegennehmen durfte. Im Forschungsprojekt EcoTram soll Komfort und Energiesparen in der Straßenbahn verbunden werden. Schwerpunkt sind die Nebenaggregate der Straßenbahn: Heizung, Lüftung und Klimatisierung. Dazu haben sich Rail Tec Arsenal, die SCHIG mbH, Siemens, die Technische Universität (TU) Wien, Vossloh Kiepe und die Wiener Linien in einem Konsortium zusammengefunden. Gefördert wird das Projekt aus Mitteln des Klima-und Energiefonds von der österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) im Rahmen von "Neue Energien 2020".

Der VCÖ-Mobilitätspreis 2010 stand unter dem Motto "energy.change.mobility". Bei Österreichs größtem Wettbewerb für nachhaltige Mobilität und effizienten Transport waren vorbildhafte Projekte gesucht, die den Energieverbrauch im Verkehr verringern.

"Komfortsteigerung gepaart mit Energieeinsparung bedeutet eine Ersparnis an Betriebskosten, die der Umwelt, dem Fahrgast, der öffentlichen Hand und dem Verkehrsunternehmen zu Gute kommt. Damit leistet die EcoTram einen wichtigen Beitrag zu einer umweltfreundlichen und wirtschaftlichen Form der urbanen Mobilität", gratuliert VCÖ-Geschäftsführer Dr. Willi Nowak zur Auszeichnung beim VCÖ-Mobilitätspreis, Österreichs größtem Wettbewerb für nachhaltige Mobilität.

Start des EcoTram-Projekts war ein ausführlichen Testprogramm im Klima-Wind-Kanal der Rail Tec Arsenal. Die ULF-Niederflurstraßenbahn, ein Produkt der Wiener Werkstätte von Siemens Mobility, wurde unterschiedlichen Wetterzuständen ausgesetzt. Nun ist die Straßenbahn im Echtbetrieb im Netz der Wiener Linien auf der Linie 62 unterwegs. Mit speziellen Sensoren ausgestattet, wird der Energieverbrauch abhängig von Wetter und Besetzung genau festgehalten. Mit den Daten soll ein Simulationsmodell erstellt werden, das es möglich macht, einzelne Optimierungsschritte auf Aufwand und Wirtschaftlichkeit zu testen. Schließlich geht es um den wirtschaftlichen Nutzen von Adaptierungsmaßnahmen - Energiesparen soll sich auch auszahlen.

Im nächsten Schritt sollen die wirtschaftlich und technisch effektivsten Energiespar-Maßnahmen am ULF umgesetzt werden. In einem weiteren Messdurchgang im Klima-Wind-Kanal und im Passagierbetrieb werden die Maßnahmen dann evaluiert.

Erhebliche Energieeinsparungen als Ziel
Bus, Bim und U-Bahn in Wien benötigen viel weniger Energie als der Pkw-Individualverkehr. Mit dem Projekt EcoTram soll der Energiebedarf öffentlicher Verkehrsmittel im Hinblick auf Klimaschutz weiter gedrückt werden. Auf eine Flotte von 300 Fahrzeugen und ein energetisches Einsparungspotential von 10 Prozent hochgerechnet, ist eine Reduktion von bis zu 3.000 MWh pro Jahr für die Wiener Linien möglich - das ist der Stromverbrauch einer kleineren Ortschaft oder die Leistung einiger Windräder. Mit der Senkung des Energieverbrauchs könnten jedes Jahr bis zu 600.000 kg CO2 vermieden werden.

Rückfragen & Kontakt:

Wiener Linien GmbH & Co KG
Kommunikation
Telefon: (01) 7909-14203
presse@wienerlinien.at
www.wienerlinien.at

Mag. Nicole Witura
Schieneninfrastruktur-Dienstleistungsges.m.b.H.
Projektleiterin SCHIG mbH
Telefon: (01) 812 73 43-1140
n.witura@schig.com
www.schig.com

Veronika Gasser
Siemens AG Österreich
Konzernpresse
Pressesprecherin Sektor Industrie
Telefon: +43 51 707 - 24629
Mobil: +43 664 80 117 - 24629
veronika.gasser@siemens.com
www.siemens.at

Fragen zu wissenschaftlichen Details:
Konsortialleiter Eco Tram
Ao.Univ.Prof. DI Dr. Martin Kozek
Technische Universität Wien
Institut für Mechanik und Mechatronik
T: +43 (1) 58801 - 328 12
martin.kozek@tuwien.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WSP0003