LR Dobernig: Kaiser missbraucht Gesundheitswesen für seine Parteipolitik!

Dialog und inhaltlichen Informationen werden verweigert - Gesundheitsreferent ist rücktrittsreif

Klagenfurt (OTS) - Einen "bewussten anhaltenden Missbrauch des Gesundheitswesens für seine Parteipolitik" diagnostiziert heute, Donnerstag, Finanzlandesrat Harald Dobernig (FPK) bei SPÖ-Vorsitzenden Peter Kaiser. Dieser sehe die Gesundheit als politische Spielwiese und mache Politik auf dem Rücken der Menschen in Kärnten, anstatt sachorientiert zu arbeiten. Der Rücktritt Kaisers als Gesundheitsreferent sei daher überfällig.

"Peter Kaiser sucht nicht den Dialog, sondern die permanente Konfrontation. Ansonsten würde er wichtige Angelegenheiten vorher mit den Mitgliedern der Gesundheitsplattform abstimmen, anstatt zu versuchen, sie im Umlaufwege beschließen zu lassen. Im konkreten Fall habe ich Kaiser als Vorsitzenden schriftlich um nähere Informationen und eine genaue Darstellung betreffend den Mehrbedarf ersucht, aber keinerlei Antwort erhalten", so Dobernig.

In den letzten Wochen und Monaten sei es Kaisers einziges Ziel als Gesundheitsreferent gewesen, die Menschen mit Unwahrheiten zu verunsichern. Ihm gehe es offenbar einzig und allein um parteipolitischen Einfluss und nicht um das Wohl des Kärntner Gesundheitswesens, so Dobernig abschließend.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Elmar Aichbichler
Pressesprecher Landesrat Mag. Harald Dobernig
Tel.: 05 0 536 22515 oder 0664 80536 22515

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0003