ÖBB - Gahr zu Kräuter: Wehleidige Reaktion auf berechtigte Kritik

Kein "ÖBB-Bashing", sondern kritische Auseinandersetzung

Wien, 23. September 2010 (ÖVP-PK) Als "wehleidige Reaktion auf berechtigte Kritik" bezeichnet ÖVP-Rechnungshofsprecher Hermann Gahr die jüngsten Aussagen von SPÖ-Bundesgeschäftsführer Kräuter, und stellt klar: "Es gibt kein 'ÖBB-Bashing' durch Finanzstaatssekretär Reinhold Lopatka und die ÖVP, sondern lediglich eine kritische Auseinandersetzung mit einem Unternehmen, das Österreichs Steuerzahler jedes Jahr Milliarden kostet." Als Partei der arbeitenden Menschen wird die ÖVP daher auch in Zukunft im Interesse der Steuerzahler auf vorhandene Missstände hinweisen. ****

"Es sei Herrn Kräuter zudem dringend angeraten, den verheerenden Rechnungshofbericht über die ÖBB zur Hand zu nehmen und gründlich zu studieren", so Gahr weiter. Besagter Bericht weist klar und deutlich auf Misswirtschaft, Privilegien und Verschwendung von Steuergeld hin. "Die ÖVP ihrerseits ist jedenfalls gerne behilflich, die dort geschilderten Missstände bei der Bundesbahn zu beheben. Leider zeigt die jüngste Reaktion des SPÖ-Geschäftsführers, dass die ÖBB immer noch als Vorfeldorganisation der SPÖ angesehen werden und die Augen vor der Realität verschlossen bleiben", so der ÖVP-Rechnungshofsprecher abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0005