Steiermark-Wahl: Hitzige TV-Diskussion der Spitzenkandidaten

Opposition legt sich in Landeshauptmann-Frage nicht fest

Wien (OTS) - Franz Voves und Hermann Schützenhöfer standen bei der gestrigen ATV-Diskussion der Spitzenkandidaten zur steirischen Landtagswahl im Kreuzfeuer der Kritik. Und das obwohl der Landeshauptmann und sein Vize die Debatte im Privatfernsehen boykottiert hatten. Die Herausforderer von Rot und Schwarz ließen wie erwartet kein gutes Haar an den Großparteien.

Unbeantwortet blieb die Frage, welche der Kleinparteien nach der Wahl den "Königmacher" spielen könnte. Werner Kogler, Spitzenkandidat der Grünen: "Es wird davon abhängen, wie die Konzepte ausschauen. Ich sag sicher nicht Rot oder Schwarz."

Gerhard Kurzmann von der FPÖ kann sich sowohl Schwarzblau als auch Rotblau vorstellen. "Wer mit uns gemeinsam mehr freiheitliches Gedankengut in der Steiermark umsetzt - so einfach ist die Antwort."

Enttäuscht von Landeshauptmann Voves zeigte sich KPÖ-Spitzenkandidatin Claudia Klimt-Weithaler. Die Kommunisten hatten Voves vor fünf Jahren noch gewählt. Aber auch Schützenhöfer kommt für Klimt-Weithaler "nicht in Frage".

Die einzige klare Aussage zu möglichen Koalitionen kam von BZÖ-Spitzenkandidat Gerald Grosz. Er setzt ausschließlich auf Opposition und will bei einem Einzug in den steirischen Landtag weder Voves noch Schützenhöfer wählen.

Rückfragen & Kontakt:

ATV Redaktion "Am Punkt": Tel.: 01/213 64 115

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ATP0001