Tumpel: Bankenabgabe rasch einführen

Banken haben vom Bankenpaket profitiert - müssen nun auch gerechten Beitrag leisten

Wien (OTS) - "Die Bankenabgabe muss rasch und in der geplanten Größenordnung eingeführt werden", sagt AK Präsident Herbert Tumpel. "Durch das Bankenpaket, das von den SteuerzahlerInnen finanziert wurde, wurde ein Schutzschirm über die Banken gespannt, und einige Banken wären ohne diesen Schutzschirm heute insolvent und hätten andere mitreißen können. Dabei wurden vor allem die Vermögenswerte der Eigentümer und Großaktionäre abgesichert. Profitiert haben davon nicht nur die Großbanken, sondern der gesamte Sektor, da mit diesen Mitteln der gesamte Finanzmarkt stabilisiert werden konnte", so Tumpel. Der Staat musste für das Bankenpaket mehr als sechs Milliarden Euro auf sich nehmen. Dabei fallen Refinanzierungskosten an, zusätzlich müssen noch Einnahmenausfälle in Kauf genommen werden, da etwa Banken, die Verluste schreiben, keine Zinsen für das erhaltene Kapital bezahlen müssen. Mittlerweile wächst die Bilanzsumme der Banken wieder, und auch ihre Ertragslage konnte deutlich gesteigert werden. "Die Banken konnten also stark von den Stützungsmaßnahmen durch die SteuerzahlerInnen profitieren. Es ist daher Zeit, dass sie nun auch einen gerechten Beitrag zur Krisenbewältiung leisten - eine Bankenabgabe sollte daher schnellstmöglich eingeführt werden", so Tumpel.

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien Kommunikation
Mag.a Olivia Weiss
Tel.: (+43-1) 501 65 2641; mobil: (+43) 664 845 42 14
olivia.weiss@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0001