BZÖ-Widmann: Neuerliche Umfrage bestätigt BZÖ-Linie für Studiengebühren

Wenn Karl handelt folgt BZÖ-Antrag im Herbst

Wien (OTS) - Nach der market-Umfrage gibt nun auch OGM der BZÖ-Forderung nach der Wiedereinführung der Studiengebühren recht. "Höchste Zeit, dass Ministerin Karl endlich Nägel mit Köpfen macht und für eine ausreichende Finanzierung der Universitäten sorgt", verlangt BZÖ-Wissenschaftssprecher Abg. Mag. Rainer Widmann.

"Wenn mehr als zwei Drittel der Befragten bei zwei unabhängigen Umfragen die Studiengebühren als Teil der Grundfinanzierung sehen, dann muss Karl endlich den lahmen Koalitionspartner SPÖ von dieser Notwendigkeit überzeugen", so Widmann. Durch diese Maßnahme würden auch die "ewigen Studenten" verschwinden, die der großen Mehrheit der leistungsorientierten Studenten nur Studienplätze versitzen. Dies würde auch die Qualität der Ausbildung heben.

Für sozial Schwache und tüchtige Studenten wären die Studiengebühren laut Widmann keine Belastung, weil es die Studienbeihilfe gibt. "Wenn die Schlafkoalition nicht selber im Herbst aktiv wird, bringe ich gerne erneut einen Antrag auf Wiedereinführung der Studiengebühren ein. Dann können die Abgeordneten von SPÖ und ÖVP abseits des Klubzwanges zeigen, ob sie gut zwei Drittel der Österreicher vertreten", so Widmann. Angesichts des schwachen internationalen Rankings heimischer Universitäten gibt der BZÖ-Wissenschaftssprecher zu bedenken, "dass Länder mit Studiengebühren auch international die besten Rankings bei den Universitäten haben."

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0003